Ein Stück Freiheit – ein kritischer Blick auf autonome Fahrzeuge


Prof. Markus Lüpertz, Künstler und langjähriger Rektor der Düsseldorfer Kunstakademie im Gespräch mit Gabor Steingart.

Künstler hinterfragen die Welt. Und wenn sie auf einem Auto Gipfel zu Gast sind, der unter dem Motto „Transformation Now“ steht, dann hinterfragen sie nun mal den Sinn dieses angeblich unausweichlichen Wandels. „Die Notwendigkeit, technischen Fortschritt zu erzielen, finde ich fragwürdig“, schrieb Markus Lüpertz den versammelten Branchengrößen gleich mal ins Stammbuch. „Drohnen liefern Pakete, Taxis fliegen – man muss dem Menschen doch die Zeit geben, erst mal das zu genießen, was er hat. Es ist doch toll, sich in die Schönheit eines Autos zu verlieben, den Geruch und den Klang zu erleben.“ Der selbstbewusste Maler und Bildhauer weiß, wovon er spricht. Denn seit seinem eher spät erworbenen Führerschein fuhr er so ziemlich alles, was vier Räder hatte. Das Auto, erklärte Lüpertz in seinem launigen Gespräch mit Gabor Steingart, sei ein Ort der Freiheit. Und die würde durch autonome Fahrzeuge nicht größer – es käme eher zu einem sinnlosen Gewinn an freier Zeit. Er ist jedenfalls überzeugt: „Wir verlieren den Genuss, Entscheidungen zu treffen. Ich finde es schade, dass statt wunderbarer Autos diese Fahrzeuge reine Nutzgegenstände werden, nichts als ein weiteres Elektrogerät.“ Klare Worte eines Künstlers, der an der Maxime festhält: Kreativ ist es, anderen die Meinung zu sagen.


Backstage-Report zum Handelsblatt Auto-Gipfel 2017

Die Führungsriege der Automobilwirtschaft hat beim Auto-Gipfel 2017 Stellung bezogen. Was wird wahr, was nicht? Wir haben für Sie die wichtigsten Statements, Diskussionen und Videos zu einem umfangreichen Nachbericht zusammengefasst.
Packshot vom Backstage-Report zum Auto-Gipfel 2017
Zum Gipfeltreffen der Automobilbranche kamen über 600 Automobilexperten aus der ganzen Welt – darunter Hersteller und Zulieferer, Technologie- und Energiekonzerne sowie Politiker und Verbände – Ende Oktober 2017 nach Sindelfingen. Vom 24. bis 26. Oktober diskutierten die versammelten Branchengrößen Strategien, Konzepte und Technologien für das Automobil von morgen und die zukünftige Ausrichtung der Autoindustrie.