>> Mehr Sicherheit sowie ein echtes Event-Erlebnis durch 2G-plus

Die Tagung Zukunft Stahl findet wie geplant hybrid in Düsseldorf und digital statt, sofern kein behördliches Verbot erlassen wird. Wir informieren Sie hier.

Die Stahlindustrie erlebte im abgelaufenen Jahr eine Neuheit: Einer der weitverbreitetsten Werkstoffe der Welt war infolge des Aufschwungs nach der Coronakrise plötzlich knapp wie nie. Innerhalb nicht einmal eines Jahres haben sich die Preise verdoppelt. Das sorgt für zusätzlichen Druck auf die Abnehmer, die wegen der angespannten Lieferketten ohnehin schon unter vielen verschiedenen Knappheiten leiden.

Doch für die Stahlhersteller bedeuten die steigenden Preise auch Rückenwind – denn die grüne Transformation der Stahlproduktion bleibt für die Branche eine teure Herausforderung. Dabei haben sich viele Hersteller bereits auf den Weg gemacht und im vergangenen Jahr erstmals nennenswerte Mengen CO2‑reduzierten Stahl an Kunden, etwa aus der Automobilindustrie, ausgeliefert. Der Markt wird neu verteilt – und neue Spieler treten auf den Plan, um mit den etablierten zu konkurrieren.

Welche Folgen hat das für die Stahlbranche? Und wer wird der Erste sein, wenn es darum geht, den Markt mit großen Mengen grünem Stahl zu beliefern? Diese und andere Fragen möchten wir gerne gemeinsam mit Ihnen bei der „Zukunft Stahl 2022“ diskutieren.

Seien Sie Teil des wichtigsten Pflichttermins der Branche.

Wir freuen uns, Sie vor Ort in Düsseldorf zu treffen.

Kevin Knitterscheidt, Redakteur, Handelsblatt
Martin Wocher, Branchenanalyst, Handelsblatt Research Institute

Kevin Knitterscheidt Martin Wocher
• Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick „Für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft in Deutschland nimmt die Stahlindustrie eine wichtige Schlüsselrolle ein. Es wird keine Stahlindustrie in Deutschland geben, wenn es den Herstellern nicht gelingt Vorreiter bei „grünen Stahl“ zu werden.“
Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, Wissenschaftlicher Geschäftsführer, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

Referent:innen:

Jürgen Barke

Jürgen Barke

Staatssekretär mit Kabinettrang im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes

Referent 2022

    Dr. Anne-Marie Großmann

    Dr. Anne-Marie Großmann

    Member Executive BoardGeorgsmarienhütte Holding GmbH

    Referentin 2022

      Guido Kerkhoff

      Guido Kerkhoff

      Vorsitzender des VorstandsKlöckner & Co SE

      Referent 2022

        Bernhard Osburg

        Bernhard Osburg

        Vorsitzender des Vorstandsthyssenkrupp Steel Europe AG

        Referent 2022

          Aktuelle Stahl-News

          „Wir wollen bis 2025 in der gesamten Wertschöpfungskette Wasserstoff-ready sein.“

          „Wir wollen bis 2025 in der gesamten Wertschöpfungskette Wasserstoff-ready sein.“

          Verfügbarkeit und Preis sind die zentralen Faktoren, wenn grüner Wasserstoff für die Industrie verfügbar werden soll. Bisher ist die Erzeugung von grünem Wasserstoff mittels Elektrolyse im industriellen Maßstab wirtschaftlich nicht darstellbar und viele Elektrolyseprojekte stecken noch in den Kinderschuhen. Wie also kann der Weg zur nachhaltigen Produktion mit Grünem Wasserstoff gelingen?

          Weiterlesen

          Turbulenzen an den Energiemärkten – Quo vadis

          Turbulenzen an den Energiemärkten – Quo vadis
          9. Februar 2022, von 14:00 bis 15:00 Uhr

          Im Jahr 2020 sprachen wir noch von einer „Gasschwemme“, nun klettern die Kosten für Strom und Gas in ungeahnte Höhen und die schnellen Preisschwankungen rauben uns den Atem. Die Gründe sind vielfältig und verstärken sich durch hohe, gegenseitige Abhängigkeiten. Dr. Nicole Nulsch und Alexander Lück beleuchten im Webinar die Ursachen und Zusammenhänge dieser Entwicklungen und wagen einen Ausblick worauf sich insbesondere die energieintensive Stahlbranche einstellen muss.

          Weiterlesen

          Wie geht grüner Stahl?

          Alexander Lück,Leiter Vertrieb, VNG Handel & Vertrieb GmbH

          Flexibilität und Effizienz sind ganz zentrale Themen, wenn grüner Wasserstoff für die Industrie hergestellt werden soll. Bisher ist die Erzeugung von grünem Wasserstoff mittels Elektrolyse im industriellen Maßstab nicht wirtschaftlich. Damit Stahl grün werden kann, führt bisher kein Weg am Einsatz von Erdgas vorbei. Wie kann der Weg zum grünen Stahl mit Wasserstoff also aussehen?

          Es kommt drauf an

          Eine pauschale Antwort auf die Frage, ob Wasserstoff in allen Bereichen verwendet werden kann, wo heute noch Kohle oder Erdgas im Einsatz sind, gibt es nicht. Man muss immer konkret auf den Anwendungsfall blicken und die dabei eingesetzte Technologie berücksichtigen. Nicht vergessen werden darf, dass es industrielle Prozesse gibt, bei denen auch die Kohlenstoff-Moleküle gefordert sind. Und für einen industriellen Einsatz muss selbstverständlich auch die Wirtschaftlichkeit berücksichtigt werden. Ohne Wirtschaftlichkeit wird es keine flächendecke Anwendung von Wasserstoff geben. Wenn die ökonomischen Randbedingungen passen, können bestimmte Verbraucher in der Industrie sukzessive auf grünen Wasserstoff umgestellt werden.

          Weiterlesen

          Webinar: Das Ziel ist Grüner Stahl mit Wasserstoff

          Webinar: Von der Erdgas- in die Wasserstoffwirtschaft
          12. März 2021 von 13:00 bis 14:00 Uhr

          Damit Stahl grün werden kann, führt kein Weg am Einsatz von Erdgas und schlussendlich Wasserstoff vorbei. Wie der Weg dahin aussehen kann und wo wir als Volkswirtschaft heute stehen erfahren die Teilnehmer in diesem Webinar.

          Weiterlesen

          Event-Location

          Handelsblatt Media Group | Toulouser Allee 27 | 40211 Düsseldorf

          Partner:


          accenture
           

          #Nachhaltig, #smart, #kollaborativ - die deutsche Industrie als Wegbereiter einer neuen Zeit. So lautet das Motto des HB #Industrie-#Gipfels 2021. Eine Zusammenkunft zur richtigen Zeit… Mehr unter: https://veranstaltungen.handelsblatt.com/industrie/ #HBIndustrie #Corona #Klima #Digitalisierung #Kooperation

          #Dekarbonisierung in der #Industrie ist ein großer Hebel, um #Klimaziele zu erreichen. Wie das gelingen kann besprechen wir am 28./29. Oktober auf der neuen, digitalen #Handelsblatt Tagung. Zum Programm: https://veranstaltungen.handelsblatt.com/dekarbonisierung/jahrestagung-2021/programm-2021/ #Stahl #Chemie #Gas #Enegie #Klimaschutz

          Deutschland, wir MÜSSEN reden! Wie wird die deutsche Industrie bis 2045 #klimaneutral?

          Auf der #Handelsblatt #Jahrestagung #Dekarbonisierung in der #Industrie 2021 werden wir Lösungen näher kommen. Seien Sie digital dabei. Das Programm online unter: https://lnkd.in/dVDFtvrB

          #Handelsblatt #Jahrestagung #Dekarbonisierung in der #Industrie
          +++SAVE THE DATE+++
          28.-29. Oktober 2021 | #Digital Edition
          Wie wird Deutschlands Industrie bis 2045 #klimaneutral? Jetzt informieren: https://veranstaltungen.handelsblatt.com/dekarbonisierung/

          Sie können das auch! Erfahren Sie im kostenlosen #Webinar am 24. Juni um 11:00 Uhr wie @vodafone_de & @Barmenia ihre #digitale Sichtbarkeit während #Corona signifikant steigern konnten

          Melden Sie sich jetzt kostenlos an: https://lnkd.in/dqZQP4i #Digitalisierung #Handelsblatt

          „#Wasserstoff darf nicht verschwendet werden“, sagt @CKemfert beim #Handelsblatt #Wasserstoff-Gipfel. Er habe eine bedeutende Nebenrolle. #HBWasserstoff

          Mehr laden...