mRNA – eine neue Klasse von Wirkstoffen


Dr. Franz-Werner Haas

Dr. Franz-Werner Haas, Chief Corporate Officer, CureVac AG

Das biopharmazeutische Unternehmen CureVac hat sich zum Ziel gesetzt, eine vollkommen neue Medikamentenklasse auf Basis des Botenmoleküls Messenger-RNA (mRNA) zu entwickeln.

Das natürliche Molekül mRNA birgt enormes Potenzial, um als Medikament genutzt zu werden. Im Körper wird der genetische Code der DNA täglich unzählige Male mittels mRNAin  Proteine übersetzt. CureVac hat dieses Prinzip von der Natur übernommen, um so mit dem Körper zu kommunizieren: Das „Rezept“ für ein medizinisch gewünschtes Protein wird auf eine synthetisch produzierte und optimierte mRNA kodiert, die der Körper wie seine eigene mRNA ablesen und somit das gewünschte Protein produzieren kann. Eine wichtige Kernexpertise von CureVac liegt in der gezielten produktspezifischen Optimierung der mRNA, die zu einer optimalen Expression der kodierten Proteine in den Körperzellen führt.

Seit der Unternehmensgründung im Jahr 2000 haben die “RNA people” eine umfangreiche Technologieplattform etabliert, die durch ein breites Patentportfolio geschützt wird und auf deren Basis Moleküle mittels der hauseigenen Produktion bis zur Marktversorgung  Patienten zur Verfügung gestellt werden kann. Einige der daraus entstandenen Produktkandidaten hat CureVac bereits in mehreren klinischen Studien in verschiedenen Anwendungsgebieten getestet. CureVac fokussiert sich aktuell auf drei große Bereiche in der Medizin.

mRNA-basierte Krebsmedikamente

CureVacs Ansatz der mRNA-basierten Krebsimmuntherapie zählt zu den aktiven Immuntherapien. Durch eine entsprechend optimierte mRNA wird das Immunsystem des Patienten stimuliert, um den Tumor durch spezifische Immunabwehrreaktion zu bekämpfen.

CureVac verfolgt hierbei unter anderem die Kombination seiner mRNA basierten Therapieansätze mit Checkpoint-Inhibitoren sowie innovative Applikationsformen. So startete das Unternehmen im Oktober 2017 eine klinische Studie, in der ein RNA-basierter Wirkstoff intratumoral verabreicht wird und plant die klinische Entwicklung zweier neuer Wirkstoffe für die intratumorale Therapie, u.a. eines mRNA kodierten Antikörpers.

Gemeinsam mit den Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim und Eli Lilly arbeitet CureVac an der Entwicklung von Krebstherapien, die eine Immunreaktion gegen spezifische Eiweißbausteine von Krebszellen anregen sollten, unter anderem auch gegen spezifisch im Tumor mutierte Proteine, sogenannte Neoantigene.

Prophylaktische mRNA-Impfstoffe

Auf Grundlage desselben Prinzips können auch mRNA-basierte prophylaktische Impfstoffe gegen eine Vielzahl von Infektionskrankheiten entwickelt sowie schnell und günstig produziert werden.

Im Juli 2017 veröffentlichte CureVac die Ergebnisse ihrer Phase-I-Studie eines prophylaktischen Tollwut-Impfstoffs. Bei der Studie handelt es sich um die weltweit erste klinische Studie mit einem prophylaktischen mRNA-Impfstoff. Die Ergebnisse der Studie belegen die allgemein gute Verträglichkeit des mRNA-Impfstoffs und legen dar, dass er eine Antwort gegen virale Antigene hervorrufen kann. Auf Grundlage dieser Ergebnisse und unter Verwendung einer neuen Formulierung der mRNA startet CureVac neben ihren präklinischen Projekten 2018 weitere klinische Studien zur Entwicklung prophylaktischer Impfstoffe gegen Grippe und Tollwut.

Auf dem Gebiet der prophylaktischen Impfstoffe kooperiert CureVac u.a.mit der Bill & Melinda Gates Foundation. Die Stiftung ist insbesondere daran interessiert, den Menschen in Entwicklungsländern wirksame, schnell und günstig herstellbare Impfstoffe zum Schutz vor schwerwiegenden Infektionskrankheiten zur Verfügung stellen zu können.

mRNA-basierte molekulare Therapie

CureVacs Technologien RNArt® und RNAntibody® werden als Molekulartherapie entwickelt und zielen auf die körpereigene Produktion therapeutischer Proteine wie etwa Antikörper ab. Im Unterschied zu den beiden vorgenannten Anwendungsbereichen werden bei der molekularen Therapie keine Immunreaktionen ausgelöst, sondern lediglich das gewünschte Protein vom Körper produziert.

Seit Ende 2017 kollaboriert CureVac in diesem Bereich mit CRISPR Therapeutics Inc. Im Rahmen dieser Partnerschaft werden die beiden großen Innovationen der Biotechnologie – mRNA und CRISPR/Gen-Editierung – mit dem Ziel der Entwicklung von völlig neuen Therapien zur Behandlung von Lebererkrankungen miteinander kombiniert.

Firmeneigene Wirkstoffproduktion

Seit 2006 verfügt CureVac über eine eigene Produktionsanlage für die Herstellung von mRNA zur medizinischen Anwendung. Damit war CureVac weltweit das erste Unternehmen, das diesen Prozess als Standard entwickelt und die notwendigen behördlichen Zulassungen hierfür erhalten hat. 2017 begann das Unternehmen zudem mit dem Bau einer zusätzlichen Produktionsanlage im industriellen Maßstab.

Alle RNA-basierten Wirkstoffe für die verschiedenen Anwendungsgebiete basieren auf einer gemeinsamen Technologieplattform und werden aus identischen Ausgangsstoffen gefertigt. Die vielen Vorteile, die sich daraus ergeben, wirken sich entsprechend auf die Produktion der RNA und damit auch auf die Herstellungskosten aus. So ist es möglich, alle RNAs in einem universellen Prozess und in einer Produktionsanlage herzustellen.