Grußwort

Sehr geehrte Damen und Herren,

die betriebliche Altersversorgung ist eine wichtige Säule in der Alterssicherung für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland. Deshalb ist es auch sehr erfreulich, dass ihre Bedeutung und Verbreitung zunimmt. Ende 2015 hatten 18 Millionen Beschäftigte eine Betriebs rentenanwartschaft, das sind fast 60 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Auch wenn dies gegenüber 2001 eine Steigerung um etwa 30 Prozent bedeutet, sind weitere Anstrengungen und neue Wege notwendig, damit möglichst viele Arbeitnehmerinnen und Arbeit nehmer eine Betriebsrente erhalten und so im Alter besser abgesichert sind.

Besonders in kleinen Unternehmen und bei Beschäftigten mit niedrigem Einkommen besteht noch erhebliches Potenzial. So verfügen in Betrieben mit weniger als zehn Beschäftigten lediglich 28 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über eine Betriebsrentenanwartschaft. Etwa die Hälfte der Beschäftigten mit weniger als 1.500 Euro im Monat haben weder eine Betriebs- noch eine Riester-Rente. Aber auch in größeren Unternehmen kann die betriebliche Altersversorgung quantitativ und qualitativ noch verbessert werden. Aus Untersuchungen wissen wir, dass für die Arbeitgeber der Verwaltungs- und Kostenaufwand sowie das Haftungsrisiko Hemmnisse darstellen. Hier müssen wir ansetzen.

Eine wichtige Rolle bei der Stärkung der Betriebsrenten sehe ich bei den Tarifpartnern. Arbeitgeber und Gewerkschaften sind aufgerufen, die Alterssicherung der Beschäftigten noch mehr als bisher zum Gegenstand von Tarifverhandlungen zu machen und somit die Verbreitung einer quali tativ hoch wertigen betrieblichen Altersversorgung weiter voranzutreiben. Die notwendigen gesetzlichen Grundlagen dafür wollen wir schaffen.

Wie bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der privaten Alters vorsorge werden wir die betriebliche Altersversorgung so gestalten, dass immer mehr Beschäftigte auch in Zukunft auf sie vertrauen können.

Drei Tage werden Sie auf Ihrer Jahrestagung diskutieren, wie die betriebliche Altersvorsorge noch attraktiver gestaltet werden kann. Ich wünsche Ihnen interessante Diskussionen und bin gespannt auf die Ergebnisse.

nahlesAndrea Nahles
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Mitglied des Deutschen Bundestages