Digitalisierung und Transparenz: Die Booster für den Energiesektor

Advertorial

Artikel aus dem Handelsblatt Journal „ENERGIEWIRTSCHAFT“ vom 18.01.2022

von Andrew Mack

In diesem Jahr wurde die Forderung nach effektiver Klimapolitik zu einem entscheidenden Faktor der Bundestagswahl. Unter dem Motto „Fortschrittskoalition“ und mit der Energiewende als Kernprojekt macht es sich die neue Bundesregierung nicht leicht.

Transparente Strompreise
Wir von Octopus Energy unterstützen den angekündigten Fokus auf erneuerbare Energien und sozial gerechte Energiepreise. Neben der bereits angekündigten Abschaffung der EEG-Umlage sind jedoch weitere Reduzierungen von Abgaben und Umlagen nötig. Bis 2025 sollten Stromrechnungen nur noch aus direkten Kosten bestehen, d. h. aus Rohstoffkosten, Netzentgelten, Lieferantenkosten und der Mehrwertsteuer für eine bezahlbare Versorgungssicherheit.

Werteorientierung und Ehrlichkeit sind wichtig für langfristige Geschäfte und müssen wieder einen höheren Stellenwert erlangen. Beispielsweise müssen Preisvergleichsseiten transparenter und damit verbraucherfreundlicher werden und Tarife wirklich vergleichbar sein – auch für diejenigen, die nicht sämtliche Provisionszahlungen oder Bonistrukturen durchschauen. Ebenso sollte der Praxis einiger schwarzer Schafe Einhalt geboten werden, durch Lock-In Verträge gepaart mit teuren Tarifen für Bestandskundinnen und -kunden die Lockangebote für Bonijäger quer zu finanzieren.

Konsequente Digitalisierung
Auch wenn die neue Bundesregierung eine digitale Offensive ankündigt: die Digitalisierung des Energiesektors kommt aufgrund fehlender Anreize und regulatorischer Hindernisse bisher nur schleppend voran. Der Smart-Meter-Rollout tritt auf der Stelle und Echtzeit-Tarife gibt es nur vereinzelt. Und die Zeit drängt. Die Technologie für die Digitalisierung des Energiesektors ist verfügbar und einsatzbereit – nun müssen Politik und Branchenverbände den Rollout schnell und mit allen Kräften unterstützen.

Wir tragen unseren Teil zur Energiewende bei, indem wir künstliche Intelligenz einsetzen und den Verbraucherinnen und Verbrauchern möglichst günstige, grüne Energie anbieten. „Kraken“, unsere Energiemanagement-Plattform, wird auch an andere Marktteilnehmer lizenziert, um vom Silodenken zwischen den Unternehmensabteilungen wegzukommen und den Weg zu smarten Energietarifen und somit klimafreundlichem Strom zu ebnen.

Dieser Ansatz nützt nicht nur den Verbraucherinnen und Verbrauchern, sondern führt am Ende des Tages alle auf den Weg in Richtung einer gemeinsamen Energiezukunft.

Octopus

www.octopusenergy.de

 

Dieser Artikel ist im aktuellen Handelsblatt Journal „ENERGIEWIRTSCHAFT“ erschienen.

Das vollständige Journal können Sie sich hier kostenlos herunterladen:

Zum Journal