Wenn es schnell gehen muss – automatisierte Redundanzen

Wenn es schnell gehen muss - automatisierte Redundanzen

Vor 20 Jahren prophezeiten Trendforscher das Ende des Internetbooms, da es von der Masse der Bevölkerung nicht weiter benötigt und nachgefragt werden würde. So kann man sich irren! Mittlerweile ist „das Internet“ eines der am meisten nachgefragten Güter und aus fast allen Lebensbereichen kaum mehr wegzudenken. Im Gegenteil, immer mehr Dienste und Anwendungen basieren auf dem Vorhandensein einer stets verfügbaren, ausreichend dimensionierten Internetleitung. Endkunden reagieren immer sensibler auf Internetausfälle, da ihr gewohnter Alltag zum Teil massiv gestört wird, angefangen beim Homeoffice, von der Telefonie über IP-Fernsehen, der Freizeitgestaltung und Assisted Living Systemen.

Redundanzen bieten hohe Zuverlässigkeit

Spätestens nach einem Ausfall, der selbst wenn er nur von kurzer Dauer war, einen enormen Arbeitsaufwand für die Supportabteilungen bedeutet und diese häufig erst nach Tagen wieder zur Normalität zurückkehren, wird jedem Provider die Bedeutung einer redundanten Anbindung oft erst bewusst. Der Handlungsdruck steigt, eine parallele Kundenkommunikation und Fehlersuche und -behebung erfordern ein eingespieltes Ausfallmanagement. Gut, wenn dann schnell und möglichst automatisiert die Redundanzen greifen und die notwendigen Umschaltungen erfolgen.

Das sollte der Provider auch bei der Auswahl seines Dienste-Lieferanten beachten. Die purtel.com ermöglicht durch Geo-Redundanzen eine Standortübergreifende Redundanz – neben dem VoIP- auch beim ISP- und IPTV-Dienst. Wären für den Access notwendige Systeme (Radius, BRAS, DNS) von einer Störung an einem Standort betroffen, werden diese Dienste instantan dynamisch von einem anderen Standort aus zur Verfügung gestellt. Hierfür nutzt die purtel.com einen hochbandbreitigen Backbone, welcher in einer RING-Struktur zwischen den Standorten verbunden ist und für entsprechende Hochverfügbarkeit sorgt.

Hohe Verfügbarkeiten und ein Höchstmaß an Ausfallsicherheit ist für die Kundenbindung, gerade im Wettbewerb zu den großen Markt-Playern, für regionale Netzbetreiber eine zentrale Aufgabe. Das purtel.com Dienste-Angebot mit den Redundanzen und verteilten PoP-Standorten bilden die Grundlage für Hochverfügbarkeiten und positionieren regionale Netzbetreiber im Wettbewerb als Vollsortimenter. Das Endkundenangebot steht den etablierten nationalen Anbietern in nichts nach.

Autorin: Marlene Blenk