Off the record: Retail Reality – Wenn die Digitalisierung an der Cafè-Bar endet

Off the record: Retail Reality – Wenn die Digitalisierung an der Cafè-Bar endet

KEY LEARNINGS

  • Tagesgeschäft schlägt Vision? Nach einer Umfrage im DACH-Raum zeigt sich, dass viel operativ aber wenig visionär auf den Handel geblickt wird.
  • Endet die Digitalisierung an der Kaffee-Bar? Für Verbraucher:innen ist ein Rückzugsort im Store kaum relevant – viele Händler:innen haben es aber höher auf ihrer Prioritätenliste als nachgefragte Omni-Channel-Optionen.

  • Nachhaltigkeit verpasst? Ein Drittel der Händler:innen im DACH-Raum sieht Green Retail als vorübergehenden Trend an.
  • Neue KPIs? Viele Händler:innen schauen noch auf Umsatz/Fläche – beim Handel als Point of Experience muss man vielleicht eher auf die Begeisterung/m2 schauen.
  • Community is key: Wenn es gelingt, aus Kund:innen Fans zu machen, schafft man nicht nur große Loyalität, sondern Verbreitung über Empfehlungen.
  • Gutes Personal als Asset des stationären Handels: Eine gute, freundliche Beratung wird von Kund:innen enorm geschätzt.
  • Kund:innenspezifische Konzepte statt Einheitsgröße: Der richtige Ansatz muss zu Marke und Kund:innen passen – es gibt nicht den Goldstandard für jede:n Händler:in.
  • Raus aus der Beliebigkeit: Besonders im stationären Handel wird die regionale, hochwertige, nachhaltige Alternative das Geschäft dominieren.
  • Situativer Omnichannel: Kund:innen treffen Just-in-Time-Entscheidungen – und suchen den richtigen Kanal dafür.
  • Offline-Cookies: Online-Händler:innen bekommen nicht jede:n potenzielle Kund:in in den Online-Shop – ein Store erzeugt als physischer Anlaufpunkt Vertrauen und hilft, die Marke zu verankern.