„Anpassung & Aufwertung” – Optionen zur Refinanzierung der auslaufenden Mittelstandsanleihen |von One Square Advisors

Kurswechsel RefinanzierungAufgrund des Auslaufs von Mittelstandsanleihen rechnen wir in den nächsten Jahren mit einer Refinanzierungswelle in Höhe von 8 Mrd. Euro. Allein in den Jahren 2016 bis 2019 müssen 120 Emittenten ein Volumen von bis zu € 6.150 Mio. refinanzieren. Der durch Mini-Bonds finanzierte Mittelstand steht damit vor einer großen Herausforderung – die Banken sind durch Basel III eingeschränkt und wesentlich restriktiver in Ihrer Kreditvergabe – die hohe Ausfallquote bei Mittelstandsanleihen macht die Platzierung von neuen Anleihen teurer und zunehmend schwieriger.
Wir beobachten, dass seitens der Wirtschaftsprüfer zunehmend und frühzeitig die Frage nach der Refinanzierbarkeit und der Fortführungsprognose gestellt wird. Folglich müssen sich Emittenten zeitnah, d.h. in der Regel zwei Jahre vor Fälligkeit, mit der Refinanzierung Ihrer Kapitalstruktur auseinandersetzten.

Lesen Sie jetzt den kompletten Beitrag „Anpassung & Aufwertung” –  Optionen zur Refinanzierung der auslaufenden Mittelstandsanleihen von Frank Günther, Markus Held und Alexander Sperl (One Square Advisors).

Fälligkeitsprofil von Mittelstandsanleihen

 

Fälligkeitsprofil von Mittelstandsanleihen Onesquare
Quelle: One Square Advisors

Aktuelles Marktumfeld nervös

Das aktuelle Marktumfeld ist geprägt von Insolvenzen (Windreich, RENA, MS-Deutschland) und dem daraus entstandenen Vertrauensverlust. So musste z.B. die SAG Motion GmbH Ihre für Dezember 2014 geplante Anleiheemission mangels Investoreninteresse kurzfristig absagen.Dagegen konntedieNeue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH bereits nach 1 Stundeihre Anleihe in Höhe von€25 Mio.voll platzieren. Das zeigt, dass zwar grundsätzlich Liquidität im Anleihemarkt vorhanden ist, diese aber nur noch sehr partiell zur Verfügung gestellt wird. Trotz vergleichbarem Rating und vergleichbaren Covenants hat der Markt völlig unterschiedlich reagiert.Diesverdeutlicht, wie nervös und unberechenbar der Markt für Mittelstandanleihen aktuell ist und was die Emittentenfür Ihre anstehenden Refinanzierungen erwartet.

Klassische Refinanzierungsmodelle kaum darstellbar

Grundsätzlich steht den Unternehmen für die Refinanzierung Ihrer Anleihenam Markt eine Vielzahl von Optionen zur Verfügung, die alle Vor- und Nachteile mit sich bringen.

Optionen zur Refinanzierung

Optionen zur Refinanzierung
Quelle: One Square Advisors

Die klassische Refinanzierung durch eine neue Mittelstandsanleihe wird in der Regel vom ursprünglichen Berater der Emittentin vorgeschlagen. Die Kosten belaufen sich dabei je nach Größe der Anleihe auf ca. 4% – 6% des Emissionsvolumens. Auch die Bonität spielt eine große Rolle; Unternehmen mit ausgezeichnetem Rating und Kapitalmarkterfahrung haben niedrigere Marketingkosten und auch der Discount für institutionelle Investoren ist wesentlich geringer.

Unseres Erachtens steht diese Option der Refinanzierung aber nur 10 – 15% der Emittenten zur Verfügung. Nicht umsonst hat die Börse Stuttgart, immerhin die Erfinder der Mittelstandsanleihe, das Segment bondm für tot erklärt.

Aktuell sehen wir zwei Trends im Markt. Unternehmen mit hoher Bonität nutzen das günstige Zinsumfeld zu Ihrem Vorteil. So konnte beispielsweise die DÜRR AG im April 2014 eine € 300 Mio. Anleihe mit einem Coupon von 2,875% zu einem Ausgabekurs von 99,2% vollständig platzieren. Das Angebot war vierfach überzeichnet. Zudem nützte die DÜRR AG die Gelder aus der neuen Anleihe um Ihre alte Anleihe (ursprüngliche Laufzeit bis 28.09.2015) frühzeitig zu kündigen; die 2010 ausgegebene Anleihe hatte einen Coupon von 7,250%.Allerdings ist die DÜRR AG kaum mit den sonstigen Unternehmen am Markt für Mittelstandsanleihen vergleichbar, weshalb dieses Ausnutzen der aktuellen Zinskonditionen eher die Ausnahme als die Regel bleiben wird. Unternehmen mit niedrigerer Bonität müssen deutlich kreativer vorgehen, um Ihre Refinanzierung zu sichern und Ihre Kapitalkosten zu optimieren. Aus unserer Sicht fallen die meisten Emittenten in diese Kategorie. Für diese kommt eine Rückzahlung oder echte Tilgung der Anleihe aus dem Cashflow nicht in Frage.Die Refinanzierung am Markt ist unsicher, riskant und teuer. Bleibt die Frage nach den Alternativen.

„Anpassung & Aufwertung”

Für genau diese Fälle eignet sich das neue Schuldverschreibungsgesetz.Sofern bestimmte Quoren (50% Präsenz in einer ersten, 25% in einer zweiten Gläubigerversammlung) sowie eine 75%-ige Mehrheit erreicht werden, können alle wesentlichen Anleihebedingungen (Laufzeit, Zins, Sicherheiten, Covenants etc.) verändert werden. Sogar ein „Haircut“, d.h. eine Reduzierung des Anleihebetrages ist möglich.Diese Beschlüsse oder „Anpassungen“ sind bindend für alle Anleihegläubiger, auch wenn sie sich nicht an der Abstimmung beteiligt haben. Um bei den Investoren Zustimmung für diese „Anpassungen“ zu erhalten, ist esjedoch meist notwendig,die Anleihe qualitativ durch eine „Aufwertung“ zu verbessern. So können Emittenten z.B. weitere Sicherheiten stellen odereinen unabhängigen gemeinsamen Vertreter mit Reporting Funktion analog der gewöhnlichen Bankenkommunikation installieren. Durch eine Besicherunglässtsich unter Umständen sogar der Zinssatz reduzieren. Zudem ermöglicht die Stellung von Sicherheiten ggf. auch eineAufstockung der bestehenden Anleihe.

Deutliche Kostenvorteile des „A&A”-Konzepts

Die kreative und strukturierte Verlängerung einer bestehenden Anleihe, gepaart mit weiteren Sicherheiten und einem gemeinsamen Vertreter resultiert in der Regel nicht nurin weitaus niedrigeren Finanzierungskosten, sondern ist auch zu deutlich niedrigeren Transaktionskosten (ca. 50% ggü. einer Neuemission) darstellbar.

Neue Wege sind gefragt

Zusammenfassend stellt die Refinanzierungswelle der auslaufenden Mittelstandsanleihen für viele Emittenten eine signifikante Herausforderung dar. Das aktuelle Marktumfeld ist schwierig und Investoren fühlen sich durch die vielen Insolvenzen verunsichert. Emittenten müssen sich daher heute mehr denn je frühzeitig mit validen Refinanzierungsoptionen beschäftigen und intensiv alle Optionen zur Refinanzierung und ggf. Restrukturierung prüfen. Oftmals eignet sich heutzutage die offensichtlichste Lösung des „Haus und Hof“ Beraters nicht für eine erfolgreiche und günstige Refinanzierung einer auslaufenden Mittelstandsanleihe.

 

Die Autoren

One Square Advisors Refinanzierung

Tags: , ,