One Stop Shopping als Schlüssel zum Erfolg

One Stop Shopping als Schlüssel zum Erfolg

von Dr. Boris C. Liffers und Wolfgang Schepp

Praxisfall: Family Office im Umfeld von Distressed Assets Transaktionen

Was ist bei einem Distressed Deal der ausschlaggebende Faktor – z.B. für einen Insolvenzverwalter oder bei einem vorinsolventlichen Fire-Sell – einem Investor den Zuschlag zu geben? Der Kaufpreis? Die Schnelligkeit der Abwicklung? Die Nachhaltigkeit und Seriosität des Investors?

Die Antwort kennt jeder: Die Sell-Side muss alles auf einmal unter einen Hut bringen.

Wie stelle ich mich als potentieller Investor auf diese Herausforderungen ein?

Durch die richtige Auswahl meines Geschäftsmodells. Die Kombination von entscheidungsfreudigen Privatinvestoren mit professionellen Beraternetzwerken bzw. Managementressourcen bietet in diesem Markt wesentliche Wettbewerbsvorteile.

  1. Family Offices sind schnell: Kurze Entscheidungswege, keine langwierigen Genehmigungsprozeduren in Investments Komitees.
  2. Das richtige Ziel Portfolio: langfristige Investments z.B. in Old Economy Targets mit moderaten Ansprüchen an die Verzinsung des eingesetzten Kapitals zeigen Seriosität und Nachhaltigkeit.
  3. Ein kompetentes Netzwerk: Das erprobte Zusammenspiel branchenerfahrener Berater in der Due Diligence beschleunigt den Prozess und erhöht die Sicherheit bei der Angebotsabgabe. Frühzeitige Integration des zukünftigen Interim Geschäftsführers bereits in die Due Diligence.

Die German Consulting Group hat in der Vergangenheit bewiesen, dass diese Anforderungen umsetzbar sind.

Praxisfall:

  • Sanierung eines Maschinen- und Anlagenbauers in Mitteldeutschland nach kombinierter Distressed Asset/Share Deal Transaktion
  • Nur 30 Tage Durchlaufzeit von der ersten Ansprache des Insolvenzverwalters bis zum Closing
  • Seriöse Eigenfinanzierung der Assets /Shares und Bereitstellung Working Capital
  • Debt-Side: KK-Linie und Aval Finanzierung durch vorher involvierte Banken
  • Integration Alt-Gesellschafter in Organ-Struktur
  • Übernahme interimistischer Geschäftsführung (CRO) vom ersten Tag nach Closing und Übergabe nach Sanierung an einen neuen CEO

Ergebnis:

Outperformer im Portfolio nach nur 12 Monaten mit überdurchschnittlichem Unternehmensergebnis und deutlicher Umsatzausweitung im internationalen Geschäft.

Über die Autoren

liffers_scheppDr. Boris C. Liffers ist Senior Partner der German Consulting Group & Family Office.
Wolfgang Schepp ist Senior Partner der German Consulting Group & Family Office.


Angesichts weltweiter Krisen und finanzieller Unsicherheiten sowie im Strudel der Digitalisierung und Industrie 4.0 ist das Thema Restrukturierung aktueller denn je. Das Handelsblatt Journal – Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz beleuchtet die gesamte Bandbreite des Themas.

Handelsblatt Journal Restrukturierung April 2016Neben dem Beitrag von Dr. Boris C. Liffers und Wolfgang Schepp finden Sie in der aktuellen Ausgabe Fachartikel zu folgenden Themen:

  • Ethik und Restrukturierung – ein Widerspruch?
  • Corporate Governance
  • Krisenmanagement
  • Best Practice
  • Internationale Restrukturierung
  • Kreditabsicherung
  • Treuhand
  • Mittelstand
  • ESUG
Kostenloser Download!
[Featured Article]

Tags: , , , ,