Kategorie: HB-Journal

„ Hilfe, die Roboter kommen …“

„ Hilfe, die Roboter kommen …“

von Dr. Burkard Göpfert

Digitale Fabrik und Roboter als Herausforderung in der operativen Sanierung

Handelsblatt, Spiegel und Wirtschaftswoche titeln binnen einer Woche zum bevorstehenden „Siegeszug des Roboters und Laser Scanners“ in deutschen Fabrikhallen. So verlagert Adidas seine Schuhproduktion zurück nach Deutschland, weil die Kostenvorteile asiatischer Betriebsstätten gegenüber dem der Laserdruckerfabrik hierzulande erblassen. Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, Blog, HB-Journal

Anforderungen an den guten Insolvenzverwalter aus richterlicher Sicht

Anforderungen an den guten Insolvenzverwalter aus richterlicher Sicht

von Nicole Langer

Mit Spannung beobachten die Insolvenzgerichte die derzeitigen Harmonisierungsbestrebungen der Europäischen Kommission. Gegenstand der Konsultation ist u.a., in welchen Bereichen Mindeststandards für die Insolvenzverwalter zu einem effizienteren Insolvenzverfahren beitragen können. Die Rechtswirklichkeit der Insolvenzverwaltung ist von dem Begriff des „Vertrauens“ geprägt, genährt aus den persönlichen „guten“ Erfahrungen der Vergangenheit. Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, Blog, HB-Journal

„Einfach mal machen“ – Der Kulturwandel bei der Otto Group

Einfach mal machen

von Petra Scharner-Wolff

Das „Du“ als äußeres Zeichen des kulturellen Wandels

Kein Thema hat in den letzten Jahren ein größeres Medien-Echo über die Otto Group ausgelöst als das „Du“. Die Vorstände der Otto Group und so auch ich haben im Januar 2016 allen 50.000 Kolleginnen und Kollegen weltweit das „Du“ angeboten. Die Reaktion war überwältigend. In den Intranets und Gängen der Otto Group Unternehmen, aber auch in den Familien und Freundeskreisen und den Medien wurde es rauf und runter diskutiert. Und abseits allem Für und Wider ist meine Erfahrung, dass die Menschen bei uns im Unternehmen sich nun unverstellter, offener und direkter begegnen.Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, HB-Journal

Zulieferer müssen „liefern“ – Balance of power in globalen Netzen

Balance of power in globalen Netzen

von Prof. Dr. Robert Simon

Kein Pardon im globalen Wettbewerb

Qualität, Lieferbereitschaft, Kosten und Innovationskraft bestimmen den globalen Wettbewerb. Nach diesem Primat gestalten Produzenten für Endkunden (OEM) – Hersteller technischer Geräte, Fahrzeuge etc. – weltweite Wertschöpfungsketten, in die sich Zulieferer verschiedener Stufen eingliedern. Effizienz und Flexibilität dieser Ketten werden konsequent optimiert; immerhin stehen die OEM und ihre Zulieferer in hartem Verdrängungswettbewerb und vor erheblichen Herausforderungen – Digitalisierung, neue Werkstoffe, schwindende Markentreue. Kernbranchen der deutschen Industrie sind im Umbruch und setzen Signale für Branchen, die ihren Konzepten folgen werden.Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, Blog, HB-Journal

Anfechtung im Kontext von Sanierungen – es muss nicht IDW sein, aber …

Anfechtung

von Maximilian Pape & Julian Opp

Obwohl mit der geplanten Reform nach heftiger Kritik an dem Regierungsentwurf (BT-Drucks. 18/7054) nicht vor Jahresende zu rechnen ist, ist Bewegung im Insolvenzanfechtungsrecht. Mit Urteil vom 12.05.16 (IX ZR 65/14) hat der BGH die Anforderungen, die aus Gläubigersicht an einen ernsthaften Sanierungsversuch zu stellen sind, konkretisiert. Die Entscheidung kann auch für die Anfechtungsfestigkeit von Sanierungsvergleichen auf Basis des geplanten vorinsolvenzlichen Sanierungsverfahrens Bedeutung erlangen. Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, Blog, HB-Journal

Rettet das Anfechtungsrecht

Anfechtungsrecht

von Dr. Wolf von der Fecht

dr-wolf-von-der-fechtDas Anfechtungsrecht in Insolvenzverfahren ist mit der Einführung der Insolvenzordnung im Jahre 1999 im Vergleich zur bisherigen Konkursordnung verschärft worden, um die Anzahl der Verfahrenseröffnungen zu erhöhen. Die Kritik an den neuen Regelungen verschärfte sich, weil auch die höchstrichterliche Rechtsprechung zupackende Leitsätze entwickelte. Die Kritik forderte in Einzelfällen sogar die Abschaffung des Anfechtungsrechts. Aktuell arbeitet der Gesetzgeber an einer Reform der gesetzlichen Regelungen. Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, Blog, HB-JournalTags:

Mit Factoring aus der Krise

Factoring

von Bernd Renz

Zusätzliche Liquidität für die Restrukturierung

Bernd Renz, Leiter Vertrieb Süd der TARGO Commercial Finance AG

In Restrukturierungsprozessen erweist sich Liquidität oft als entscheidender Faktor. Je flexibler und schneller Unternehmen auf zusätzliche Liquidität zurückgreifen können, desto größer sind ihre Chancen, gestärkt aus einer unternehmerisch kritischen Situation hervorzugehen. Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, Blog, HB-JournalTags:

Flexibilität ist ein Erfolgskriterium für den Mittelstand

Erflogstipps für den Mittelstand

Die deutsche Wirtschaft ist einem massiven Wandel unterworfen: Verantwortlich hierfür sind beispielsweise die Digitalisierung aber auch jüngste politische Entwicklungen wie der BREXIT dessen Auswirkungen derzeit nur schwer abzuschätzen sind. Diese Veränderungen betreffen besonders den Mittelstand und damit eine tragende Säule des deutschen Wirtschaftssystems. Der Restrukturierungsexperte Dr. Carsten Nagel erklärt, wie sich der Mittelstand für die anstehenden Herausforderungen wappnen kann. Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, HB-Journal

Lotse für die Restrukturierung

Lotse für die Restrukturierung

von Dr. Maximilian Pluta

„Firma steht vor Umbau, alles auf dem Prüfstand, Sanierung notwendig“ – Unternehmen, die mit solchen Schlagzeilen in der Presse stehen, haben oftmals einen harten und langwierigen Weg vor sich. Doch solche Erkenntnisse haben auch ihr Gutes. Die kriselnde Firma handelt – und versucht mit einer Sanierung, das Schiff wieder auf Kurs zu bringen.Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, Blog, HB-Journal, News zur Veranstaltung

Plädoyer für die weitere Reform des Sanierungsrechts

von Prof. Dr. Robert Simon

Hasardeure

Der weltweite Technologieführer hat es nicht geschafft, die Strukturen und Prozesse der Wachstumsdynamik anzupassen. Mit Mühe konnte die Insolvenz durch Verkauf an einen Investor abgewehrt werden. Der regionale Wirtschaftsfaktor blieb erhalten, die Gläubiger erlebten keinen Haircut. Der Unternehmer erhielt einen ordentlichen Kaufpreis. Er wurde aus Bürgschaften entlassen, behielt Immobilien und Gesellschafterdarlehen, seine Gläubiger erlitten keinen Schaden – es war noch mal gut gegangen und er hatte das Stigma der Insolvenz gemieden.Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, HB-JournalTags: ,