Digitale Plattformen: Der Break Even kommt nicht nach 18 Monaten!

Digitale Plattformen: Der Break Even kommt nicht nach 18 Monaten!

Die Etablierung von Digitalen Ökosystemen rund um Digitale Plattformen ist vielversprechend und viele Beispiele aus dem amerikanischen Raum (z.B. Airbnb, Uber) aber auch aus Deutschland (z.B. Schüttflix, Delivery Hero) belegen dies. Es besteht eine starke Attraktivität, solche Geschäftsmodelle auch auf andere Bereiche zu übertragen und so überlegen mittlerweile auch immer mehr deutsche Unternehmen und Gründer, wie sie eine erfolgreiche Digitale Plattform etablieren können.

Während die potentiellen Gewinnaussichten sehr groß und verlockend sind, besteht natürlich auch ein nicht zu vernachlässigendes Risiko des Scheiterns. (Weitere Informationen zu Digitalen Ökosystemen finden Sie hier).

Deshalb sehen wir oft, dass Unternehmen einerseits mit möglichst kleinen Investitionen (z.B. im 6-stelligen Bereich) starten wollen und andererseits sehr hohe Erwartungen daran haben, wann man in die Gewinnzone kommen möchte: Oft hören wir hier „nach 18 Monaten“.  Diese Erwartungshaltung ist der Erfahrung nach kaum zu erreichen und in diesem Beitrag wollen wir kurz darlegen, warum das so ist!

Dazu ist es wichtig, den Blick über die Digitale Plattform hinaus auf das Digitale Ökosystem zu richten. Der Gesamtnutzen und auch der geschäftliche Erfolg ergibt sich nämlich daraus, dass im Zusammenspiel aller Partner bzw. der Community und der Digitalen Plattform möglichst viel Aktivität und Geschäft im Digitalen Ökosystem passiert. Nur wenn passende Provider (z.B. Wohnungsanbieter bei Airbnb) mit einem attraktiven Angebot (z.B. Übernachtungsmöglichkeiten bei Airbnb) als Partner im Digitalen Ökosystem vertreten sind und nur wenn passende Consumer (z.B. Reisende bei Airbnb) mit entsprechenden Absichten im Digitalen Ökosystem als große Community vertreten sind, kann über die Digitale Plattform das entsprechende Geschäft abgewickelt werden, an dem der Plattform-Betreiber dann mitverdienen kann.

Damit ist klar, dass es nicht reicht, die Digitale Plattform als technisches Softwaresystem zu bauen, sondern es ist die zentrale Aufgabe des Initiators eines Digitalen Ökosystems auch die passenden Partner zu finden und dazu zu bewegen, auf der Plattform geschäftlich aktiv zu sein.

Dazu schauen wir uns die Entwicklung der einzelnen wichtigen Aspekte beim Aufbau eines Digitalen Ökosystems über die Zeit an, die in der folgenden Grafik illustriert sind.

Digitale Plattformen: Der Break Even kommt nicht nach 18 Monaten!

Entwicklung in einem Digitalen Ökosystem über die Zeit

  • Die Digitale Plattform wird nach und nach aufgebaut und muss nur in einer ersten Version verfügbar sein, wenn man mit den Partnern startet. Sie wird dann über die Zeit entlang der Bedürfnisse weiter ausgebaut, für höhere Lasten ausgelegt und für einen immer höheren Automatisierungsgrad ausgestattet.
  • Das Digitale Ökosystem startet mit einer sehr kleinen und oft handverlesenen Menge von Providern und Consumern, die sich schon beteiligen, obwohl die Attraktivität noch nicht so hoch ist. Ihre Zahl sollte sich dann immer weiter erhöhen, was aber gerade am Anfang meist relativ langsam geht
  • Über die Zeit werden die Provider und Consumer auf der Plattform eventuell auch aktiver (z.B. ein Vermieter auf Airbnb hat mehr als eine Wohnung oder ein Reisender bucht immer wieder über die Plattform)
  • Durch die Zunahme von Providern und Consumern und deren Interaktionen über die Plattform gibt es mehr und mehr Netzwerkeffekte. Dadurch steigt dann das gesamte Geschäftsvolumen im Digitalen Ökosystem und damit (je nach Geschäftsmodell) auch der geschäftliche Erfolg des Plattform-Betreibers.

Dadurch, dass sowohl die Digitale Plattform als auch das Partnernetzwerk etabliert werden müssen und zu Beginn eher langsamer wachsen, ist es in den meisten Digitalen Ökosystemen sehr unwahrscheinlich, dass nach 18 Monaten der Break Even schon erreicht werden kann. Betrachtet man mittlerweile erfolgreiche Digitale Ökosysteme und Plattformen, so zeigt sich so gut wie immer eine bedeutend längere Aufbauzeit mit signifikanten Investitionen in den Aufbau der Digitalen Plattform und die Etablierung des Partnernetzwerks und der Community.

Es muss direkt mit einer längeren Aufbau- und Investitionsphase gerechnet werden, die allen Beteiligten Geduld abverlangt. Nur so kann das Partnernetzwerk und die Community wachsen und sich langfristig auszahlen. Trotzdem sollte man den Beginn nicht hinauszögern: Dadurch, dass das Partnernetzwerk aufgebaut werden muss, konkurriert man typischerweise mit anderen Digitalen Plattformen, die ein ähnliches Ziel verfolgen. Hier heißt es, schnell zu sein, weil es später extrem schwer ist, Partner zu gewinnen, die schon in erfolgreich angelaufenen Digitalen Ökosystemen gebunden sind.

Dr. Matthias Naab Dr. Marcus Trapp

Dr. Matthias Naab, Division Manager Digital Ecosystem Engineering, Fraunhofer IESE und
Dr. Marcus Trapp, Department Head, Digital Innovation Design, Fraunhofer IESE

IESE / Digitale Ökosysteme