Category Archives: Statements-2020

Lieferengpässe bei Arzneimitteln

Dr. Michael Horn
Um die medizinische Versorgung auch in der Zukunft sicherzustellen, müssen jetzt die richtigen Entscheidungen getroffen werden, auch um bereits bestehenden Probleme nachhaltig zu lösen. BfArM ist bereit auch hier seinen Teil dazu beizutragen und Verantwortung zu übernehmen.Dr. Michael Horn, Abteilungsleiter, BfArM Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte

Lieferengpässe bei Arzneimitteln

Dr. Marco Penske
Im Interesse der Patientinnen und Patienten treten wir für eine Stärkung der europäischen Wirkstoff-Produktion ein. Das können auch die Krankenkassen für die Patienten mit Arzneimittel-Rabattverträgen unterstützen.Dr. Marco Penske, Head of Market Access & Healthcare Affairs, Boehringer Ingelheim Pharma

Nachhaltigkeit im Arzneimittelgeschäft

Dr. Marc-Alexander Mahl
Der ungehinderte Zugang und die effiziente Massenversorgung aller Patienten mit den von ihnen benötigten Medikamenten ist in Europa und weltweit nur mit einer weitreichenden Nutzung von Generika und Biosimilars möglich. Um dies auch in der Zukunft zu gewährleisten, ist – mehr denn je – ein intensiver Dialog zwischen Gesetzgebern, Behörden, und der Industrie zur sinnvollen Definition von Tenderkonditionen, gesetzlichen und regulatorischen Zusatzanforderungen sowie der Produktionsbedingungen in Europa erforderlich.Dr. Marc-Alexander Mahl, Executive Vice President, Fresenius Kabi

Regulierung innovativer Arzneimittel durch den Gemeinsamen Bundesausschuss

Prof. Josef Hecken
Mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung wurde dem G-BA die Regulierung der ATMPs unter den Gesichtspunkten der Patientensicherheit und qualitätsgesicherten Versorgung ermöglicht. Zudem wurde mit der anwendungsbegleitenden Datenerhebung ein Anknüpfungspunkt für erfolgsabhängige Erstattungsmodelle geschaffen.Prof. Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender, G-BA

Regulierung innovativer Arzneimittel

Dr. Frauke Naumann-Winter
Gerade bei sehr seltenen Erkrankungen ist es unverzichtbar, die Erkrankung selbst und die Ergebnisse ihrer Behandlung nicht nur in den jeweiligen Zulassungsstudien, sondern zu allen Zeitpunkten der Arzneimittelentwicklung zu untersuchen.Dr. Frauke Naumann-Winter, Fachgebietsleiterin P22 - Arzneimittel für Kinder und seltene Erkrankungen, BfArM Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte