Kurzinterview Christian Sulser, Vorstand Vertrieb und Marketing, Iveco Magirus


Batterieelektrische und brenstoffzellenbetriebene Lkw rücken vermehrt in den Fokus, warum setzt IVECO beim Thema alternative Antriebe im Fernverkehr auf LNG?
Die Nachfrage nach alternativen Antriebsformen steigt – viele Branchen sind auf der Suche nach nachhaltigen Transportlösungen. Nicht nur, um einen entscheidenden Beitrag zu einer sauberen Umwelt zu liefern, sondern auch, um von handfesten wirtschaftlichen Vorteilen zu profitieren. Hier stellt LNG eine saubere und zukunftsfähige Alternative zum Diesel dar. Der emissionsfreie Straßengüterverkehr ist schon heute Wirklichkeit, denn mit Bio-LNG sind wir bereits auf dem richtigen Weg. Die fortschrittliche Technologie trägt mit deutlich geringeren Partikel-Emissionen und einer wesentlichen Geräuschreduktion zu einer Verbesserung der Luft- und Lebensqualität bei. Als Bio-LNG gilt er als umweltfreundlichster Kraftstoff für Verbrennungsmotoren und sorgt somit bilanziell für bis zu 95 Prozent CO2-Neutralität.

Und auch die wirtschaftlichen Faktoren überzeugen: LNG-betriebene Fahrzeuge erfüllen heutige Abgasnormen, ermöglichen freie Fahrt in Umweltzonen – Stichwort Inntal Autobahn, verbrauchen weniger Kraftstoff als Dieselfahrzeuge und sorgen für ein sauberes Image. Im Bereich der schweren Nutzfahrzeuge bietet LNG gegenüber anderen alternativen Antriebsarten einen entscheidenden Vorteil: Es funktioniert bereits heute reibungslos! Während der Elektro- und Brennstoffzellenantrieb hinsichtlich Technologie und Infrastruktur noch in den Kinderschuhen steckt, bringen LNG-betriebene Fahrzeuge schon heute eine ausgereifte, saubere und zukunftsfähige Alternative zum Diesel mit. In absehbarer Zeit wird es natürlich auch von IVECO batterieelektrische und brenstoffzellenbetriebene Lkw geben. Es empfiehlt sich, in realistischen Zeitlinien entsprechend marktreife Produkte zu etablieren. Als Nutzfahrzeughersteller sind wir gegenüber dem Kunden verpflichtet, eine zuverlässige und den Marktgegebenheiten angepasste Lösung anzubieten. Jede Antriebsart hat dabei ihre Daseinsberechtigung. Im Fernverkehr wird unserer Meinung nach der LNG-Antrieb noch lange eine wichtige Rolle spielen, da vor allem die große Reichweite von in der Regel 1.600 km – gerade im Vergleich zu anderen alternativen Antrieben –viele Kunden überzeugen wird.

Sie erwähnten Bio-LNG, das muss aber auch produziert werden und verfügbar sein. Wo stehen wir hier heute?
Die Produktion von Bio-LNG ist weit weniger aufwendig als die Produktion grüner Alternativen für Diesel. Bio-LNG lässt sich aus den unterschiedlichsten landwirtschaftlichen Reststoffen gewinnen und ist damit eine erneuerbare Energiequelle. In Deutschland haben bereits mehrere Tankstellenbetreiber angekündigt zeitnah Bio-Gas-Verflüssigungsanlagen zu errichten, um ihre und unsere Kunden flächendeckend mit Bio-LNG zu versorgen. Damit wird genug Bio-LNG vorhanden sein, um in kurzer Frist die Nachfrage nicht nur zu decken, sondern auch zusätzliche Potenziale zu erschließen.

Lassen sich IVECO Lkw einfach so mit Bio-LNG betrieben?
Die im IVECO S-Way NP eingesetzten Gas-Motoren der Emissionsstufe Euro VI Step D lassen sich vollumfänglich mit Bio-LNG betreiben. Technische Umrüstungen oder spezielle Anpassungen sind nicht erforderlich und es gelten unverändert die Garantiebedingungen und gleichen Wartungsintervalle wie bei Einsatz von fossilem LNG. Zudem können künftig auch strombasierte Kraftstoffe in diesen Fahrzeugen eingesetzt werden. Der Kunde hat die absolute Wahlfreiheit der Kraftstoffherkünfte, kann bei jedem Tankvorgang neu entscheiden, ob er grünen Kraftstoff mit der höheren CO2 Einsparung, oder weiterhin fossilen Kraftstoff – der ebenfalls zu einer CO2 Reduktion gegenüber Dieselfahrzeugen beiträgt tankt. Und das zu jeweils attraktiven Kosten und ohne die Notwendigkeit einer technischen Anpassung. Außerdem wird die CO2-Einsparung so zu einer zusätzlichen „Währung“ für Speditionen und Befrachter. Kurz: grün und mit sehr guter TCO!