Summit 2020

Eine verlockende Idee …

… taucht gerade immer wieder in den Kommentarspalten auf: Nachdem Europa im weltweiten Rennen der KI-Supermächte USA und China keine Rolle spielt, sei die Lösung eine „KI made in Europe“. Algorithmen also, die auf Basis europäischer Werte entwickelt wurden, die unsere Privatsphäre achten und nur so viele Daten nutzen, wie sie unbedingt brauchen. Doch solche Ideen sind weitgehend Zeitverschwendung. Denn eine ethisch korrekte KI wird kaum einen Nutzer dazu bringen, sein Google-Konto zu schließen. Und das liegt auch daran, dass viele Dienste des US-Konzerns einfach technisch besser sind als die Angebote der Konkurrenz.

Hierbei übersehen wir Europas eigentliche Chance: Denn gerade beginnt die zweite Phase der Digitalisierung, eine Zeit, in der Maschinen, Werkzeuge, Fahrzeuge, ganze Fabriken und schließlich ganze Städte vernetzt werden. Und in dieser Phase kommt es auf klassisch europäische und insbesondere deutsche Stärken an: Nirgends auf der Welt ist so viel Produktions-Knowhow versammelt wie hier, keine Region hat eine stärkere Industrie, wir sind ein Hardware-Land. Nun geht es darum, diese Hardware mit Algorithmen zu verknüpfen.

Künstliche Intelligenz ist auf diesem Weg für die deutsche Industrie die größte Chance seit Jahrzehnten. Warum das so ist, wie Unternehmen die lernenden Algorithmen heute schon einsetzen – und wo bislang die Grenzen der Technik verlaufen, das wollen wir beim Handelsblatt KI Summit und der Digital AI Series 2020 diskutieren.

Ich freue mich auf angeregte Diskussionen mit Ihnen,

Ihr Sebastian Matthes
Stellvertretender Chefredakteur & Head of Digital, Handelsblatt