Handelsblatt Journal

KÜNSTLICHE INTELLIGENZ

„Die Wirtschaft treibt KI voran, die Politik muss liefern“

… so beschreibt einer der 15 lesenswerten Beiträge des aktuellen Handelsblatt KI-Journals (Erscheinungstermin 9. Juni 2022) den Zustand des KI-Standortes Deutschland anhand der ersten Zahlen des KI-Monitors 2022 von BVDW und IDW.

Die konstruktive Kritik am KI-Standort Deutschland bzw. Europa zieht sich durchs Heft:

  • „Deutschland braucht ein dediziertes KI-Supercomputing Center“ (Bundesverband KI)
  • „Wir sind in Deutschland kulturell mehr mit einem Fokus auf die Risiken und weniger mit dem Blick auf die Chancen geprägt. (Dataiku)
  • „KI-Regulierung sollte die Erfindungsintensität für die Lösungen von morgen fördern und nicht an Problemen des heutigen Kenntnisstandes ersticken.“ (DFKI)
  • „Deutschland verdient besseren KI-Forschungstransfer“ (K.I.E.Z. – Künstliche Intelligenz Entrepreneurship Zentrum by Science & Startups)

 

… gleichzeitig berichten die Alexander Thamm GmbH, Capgemini, der Innovationswettbewerb KI und E.ON Deutschland anhand konkreter Praxisbeispiele und brandaktueller Studien, wie nachhaltig wertschöpfend Künstliche Intelligenz hierzulande bereits eingesetzt wird.

Ein ganzes Special widmet das Journal daher auch dem Segen, den KI für das Gesundheitswesen gebracht hat bzw. noch bringen könnte. Von präventiv agierenden Krankenkassen als Treuhänder hochsensibler Gesundheitsdaten (AOK PLUS), modernster Krebsmedizin dank assistierender Roboter und Software (TU Dresden), Pre-Cert-Programmen für digitale Gesundheitstechnologie (TÜV Süd), Konversationeller KI als Patientenbegleiter(Zana Technologies), Motion Tracking per Smartphone (Lindera GmbH) bis zum SmartHospital.NRW (Universitätsmedizin Essen) wird mehr als deutlich, wie und wo mithilfe von KI was geht. Für uns alle.

Lesen daher auch Sie die aktuelle Ausgabe dieses Expert:innen-Journals besonders aufmerksam. Wir meinen, es lohnt sich.