Studie: Die Zukunft der Altersversorgung


Es werden die möglichen zukünftigen Entwicklungen des Altersvorsorgesystems in fünf bis zehn Jahren skizziert und die Rolle sowie Aufgaben der Lebensversicherungen und Pensionskassen in diesem bestimmt. Mit Hilfe der Szenarioanalyse wurden auf Grundlage von sozio-kulturellen, politischen, ökonomischen, technologischen und regulatorischen Einflussfaktoren sechs mögliche Zukunftsprojektionen berechnet.

In der aktuellen Studie „Die Zukunft der Altersvorsorge“werden mögliche zukünftige Entwicklungen des Altersvorsorgesystems in fünf bis zehn Jahren skizziert und die Rolle sowie Aufgaben der Lebensversicherungen und Pensionskassen in diesem bestimmt. Mit Hilfe der Szenarioanalyse wurden auf Grundlage von sozio-kulturellen, politischen, ökonomischen, technologischen und regulatorischen Einflussfaktoren sechs mögliche Zukunftsprojektionen berechnet. Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft eruierten hieraus das zukünftige Umfeld der Altersvorsorge und des Marktes, dem sich die private Altersvorsorge gegenüber sieht. Im Anschluss bestimmten Branchenvertretern auf Vorstandsebene den Handlungsbedarf für die Branche in den einzelnen Wertschöpfungsstufen.

Identifizierung übergreifender Treiber

Die Studie zeigt, dass sich innerhalb der Szenarien übergreifende Treiber identifizieren lassen, die das Umfeld mit höchst wahrscheinlich bestimmen werden:

  • der Fortbestand und sogar Intensivierung des aktuellen Niedrigzinsumfelds,
  • stärkere Regulierungsbemühungen von Seiten des Staates sowie
  • die Ausweitung staatlicher Vorsorgemaßnahmen, auch wenn die Finanzierungsfrage offen bleibt
  • der Fortschritt technologischer Entwicklungen sowie
  • eine deutliche Zunahme der gesellschaftlichen Teilung, die sich insbesondere in den Einkommensverhältnissen niederschlagen wird.

Blick in die Köpfe der Kunden

Auch die Endkunden bestimmen das Marktumfeld der Vorsorgeanbieter maßgeblich. Deshalb umfasste die zweite Stufe des Studiendesigns eine Kundenbefragung zu den persönlichen Herausforderungen beim Thema Altersvorsorge. 300 Endkunden nahmen im Juli 2019 an der Online-Umfrage teil. Ergebnis: Das Thema ist mit vielen Ängsten behaftet und verbunden mit sinkendem Vertrauen in den Staat. Den Endkunden ist bewusst, für das Alter vorsorgen zu müssen und fühlen sich gut informiert. Die detaillierte Betrachtung zeigt allerdings Lücken, die in einem gewissen Widerspruch zu dieser Aussage stehen. Die Versicherungsbranche wird zwar als Ansprechpartner für das Thema wahrgenommen, allerdings mit Skepsis. Transparente und unabhängige Informationen sind gefragt. Der Wunsch nach Sicherheit und Flexibilität steht im Vordergrund.

Handlungsfelder und Handlungsempfehlungen

Um für zukünftige Entwicklungen gerüstet zu sein, lassen sich auf Grundlage der gewonnenen Informationen auf Markt- und Kundenseite die wichtigsten Handlungsfelder für die Branche aufzeigen sowie wesentliche Handlungsempfehlungen ableiten.

Die Studie „Die Zukunft der Altersvorsorge“ inklusive der detaillierter Handlungsempfehlungen für die einzelnen Wertschöpfungsketten steht zum kostenlosen Download auf der Webseite der adesso insurance solutons GmbH zur Verfügung.

Autoren:

  • Stefan Beuslein, Senior Consultant/Business Development Leben/bAV, adesso insurance solutions GmbH
  • Michael Höhnerbach, Geschäftsführer, adesso insurance solutions GmbH
  • Justus Lücke, Geschäftsführer, Versicherungsforen Leipzig GmbH

Mitwirkende der Studie:

  • Helmut Aden, BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G. Vorstand
  • Guido Bader, Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Vorstand
  • David Bartusch, ÖSA Versicherungen, Vorstand
  • Dr. Oskar Goecke TH Köln Prodekan, stellvertretender Direktor des Instituts für Versicherungswesen
  • Birgit Großmann DEVK Pensionsfonds-AG, Vorstand
  • Konrad Haker, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Referatsleiter Grundsatzfragen der Alterssicherung, Finanzierung der Rentenversicherung
  • Carsten-Patrick Meier, Kiel Economics, Geschäftsführer
  • Normann Pankratz, Debeka Versicherungen, Vorstand
  • Michael Pannenberg, HDI Pensionskasse AG, Vorstand
  • Hartmut Thiel, Baden-Badener Pensionskasse VVaG, Vorstand
  • Clemens Vatter, Signal Iduna Gruppe, Vorstand
  • Roland Weber, Debeka Versicherungen, Vorstand