Kurzinterview Matthias Görtz, Chief Technology Officer, BWI GmbH

Wo stehen wir ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Krise in Bezug auf die Digitalisierung von Staat und Verwaltung? Welche Erfolgsstories gibt es und wo gibt es noch Nachholbedarf?
Die Pandemie hat auf der einen Seite einen großen Digitalisierungsschub in Deutschland ausgelöst. Auf der anderen Seite hat sie uns aber auch vor Augen geführt, dass wir noch viel Nachholbedarf haben.

Auch für die Bundeswehr und die BWI als ihren Digitalisierungspartner war das letzte Jahr eine Herausforderung: Zum einen ist die Bundeswehr im Einsatz gegen das Virus gefordert, zum anderen war schnell klar, dass sie insbesondere mehr mobile Zugänge zu ihrem IT-System braucht. Wir haben Prozesse beschleunigt, Bedarfe gedeckt und es gemeinsam hinbekommen – und zwar ohne Einbußen bei der IT-Sicherheit. Alleine die Zahl der mobilen Arbeitsplätze in der Bundeswehr ist heute zehnmal so hoch wie noch vor einem Jahr. Hinzu kommen neue Digitallösungen, wie zum Beispiel Online-Videosprechstunden oder sicheres Messaging.Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, News

Kurzinterview Janina Mütze, Gründerin und Geschäftsführerin, Civey

Wo stehen wir ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Krise in Bezug auf die Digitalisierung von Staat und Verwaltung? Welche Erfolgsstories gibt es und wo gibt es noch Nachholbedarf?
Wenn Corona eine positive Sache mit sich gebracht hat, dann ist es die Tatsache, dass der Handlungsbedarf im Bereich Digitalisierung spürbar geworden ist. Die Digitalisierung von Staat und Verwaltung ist eines der größten Themen dieses Jahrzehnts. Gleichzeitig entscheiden die Menschen hierzulande im Herbst darüber, wer sich dieser Aufgabe in der nächsten Legislatur widmen darf. Spannend: Jeder Zweite wünscht sich einen politischen Neuanfang statt Kontinuität in der Regierungsarbeit. Einer Mehrheit der Wahlberechtigten ist das Thema Modernisierung der Verwaltung zudem auch mit Blick auf die Wahl wichtig. Es wird also bei der Wahl im September auch darauf ankommen, wem die höchste Modernisierungs-Kompetenz zugetraut wird.
Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, News

Kurzinterview Ammar Alkassar, Bevollmächtigter für Innovation und Strategie, Chief Information Officer (CIO), Saarland

Wo stehen wir ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Krise in Bezug auf die Digitalisierung von Staat und Verwaltung? Welche Erfolgsstories gibt es und wo gibt es noch Nachholbedarf?
Die Corona-Krise hat vieles aufgezeigt, auch was wir können – wenn wir wollen. Besonders eindrucksvoll für mich war zu sehen, mit welcher Agilität wir vor allem in der Anfangsphase der Pandemie reagiert haben, Verordnung diskutiert und beschlossen haben. Und dabei Risiken und Fehlermöglichkeiten analysiert und bewusst eingegangen sind. Und wir waren damit erfolgreich. Das war etwas, was vielen Politik, Staat und Verwaltung nicht zugetraut haben. Diese Erfolgsstory müssen wir unbedingt erhalten und lernen, wie wir auch im Nichtkrisenmodus Chancen nutzen lernen und verstehen, dass wir dafür auch bewusst Risiken eingehen müssen. Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, News

Kurzinterview Dorothee Bär MdB, Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung

Wo stehen wir ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Krise in Bezug auf die Digitalisierung von Staat und Verwaltung?
Eine Pandemie hat die digitalen Defizite spürbar gemacht und bei allen Schwierigkeiten enorme Disruption erzeugt, in dem sie uns gezwungen hat, neu zu denken und unbekannte Wege zu beschreiten. Für Ausreden und Befindlichkeiten war kein Platz mehr, dadurch wurde auch die Digitalisierung der Verwaltung schneller vorangetrieben. Bereits heute sind über 300 Verwaltungsdienstleistungen digitalisiert. Wir konnten mithilfe der zusätzlichen 3 Milliarden Euro aus dem Konjunkturpaket die Bemühungen verstärken, haben seitdem die Registermodernisierung beschlossen und arbeiten gerade einem digitalen Identitätsökosystem. Wir sorgen jetzt dafür, dass diese Fortschritte in der Alltagsdigitalisierung bei allen Menschen schnellstmöglich ankommen. Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, News

Kurzinterview Dr. Annika Busse, Stellvertretende CIO, Senat der Freien und Hansestadt Hamburg-Senatskanzlei

Wo stehen wir ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Krise in Bezug auf die Digitalisierung von Staat und Verwaltung?
Welche Erfolgsstories gibt es und wo gibt es noch Nachholbedarf?

Es ist während der Pandemie klar geworden, dass die Digitalisierung Mitarbeitenden und Verwaltungen viele Vorteile bringen kann: Zum Beispiel, wenn es darum geht, Talente in Zeiten des Fachkräftemangels mit ortunabhängigen Arbeitsmodellen zu gewinnen. Das erleichtert nicht nur Privat- und Berufsleben zu vereinbaren, es ermöglicht auch potenzieller Arbeitgeber für Menschen zu sein, die bisher nicht bereit waren, lange Pendelstrecken in Kauf zu nehmen. Innerhalb der Verwaltung wurden bisherige Abläufe neu gedacht oder verschlankt. Die Kolleginnen und Kollegen nutzen bestehende Systeme effektiver. So ist Hamburg in der digitalen Veraktung deutschlandweit bereits seit vielen Jahren erfahren. Und dennoch ist die Nachfrage nach Lösungen in diesem Bereich seit Pandemiebeginn spürbar gestiegen. Gleiches gilt beispielsweise für den Einsatz neuer Technologien zur Prozessautomatisierung. So implementieren wir derzeit in kürzester Zeit eine Infrastruktur für den Einsatz von Robotic Process Automation. Parallel steigt die Zahl an Projekten, die zum Ziel haben, Dienstleistungen für Bürgerinnen und Bürgern jederzeit und von überall, kontaktlos und schneller zu erbringen.
Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, News

Kurzinterview Patrick Burghardt, Digitalstaatssekretär und CIO des Landes Hessen

Wo stehen wir ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Krise in Bezug auf die Digitalisierung von Staat und Verwaltung? Welche Erfolgsstories gibt es und wo gibt es noch Nachholbedarf? 

Die Pandemie hat uns den Status quo aufgezeigt. Wir konnten sehen und erleben, dass die Verwaltung in Sachen IT vielerorts schon sehr gut aufgestellt ist und dass wir auf die besondere Situation angemessen reagieren konnten – zum Teil besser, als manch ein Unternehmen in der Privatwirtschaft. Wir haben aber auch Schwachstellen entlarvt, an denen wir jetzt dranbleiben und die wir konsequent weiter bearbeiten müssen. Mit der zentralen IT Struktur in Hessen haben wir sehr gute Voraussetzungen, um schnell auf neue Situationen reagieren zu können. Hilfreich und zuvorderst zu nennen sind hier in erster Linie die Instrumente für das Homeoffice, wie Videokonferenzsysteme und dezentrale Zugriffsmöglichkeiten auf die Anwendungssysteme. Auch bei uns hat die Pandemie, wie bei vielen anderen, dazu geführt, dass die Digitalisierung der Prozesse nochmal einen deutlichen Schub nach vorn bekommen hat. Zu den Erfolgsgeschichten gehört aus meiner Sicht, dass wir sehr schnell die gewohnten Pfade verlassen haben und im Einvernehmen mit allen beteiligten Dienststellen und Gremien wichtige Entscheidungen sowohl zur neuen Arbeitssituation, als auch zu veränderten Bedarfen der Bürgerinnen und Bürger getroffen haben.Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, News

Kurzinterview Francesco Bonfiglio, Gaia-X, European Association for Data and Cloud, AISBL

Where do we stand one year after the Corona pandemic regarding the digitalisation of the state and administration? Are there any stories of success and what needs to be improved? 

I believe the pandemic created an unprecedented awareness of the need for data sharing and data platforms. We wouldn’t be hoping in a digital covid passport if we weren’t forced at home for more than one  year. The distancing and forceful use of digital communication has produced, both, a stronger understanding of the tangible impact of data platforms on our economy and life, and an expectation of a faster digitalization of traditional services like public offices, transportation, education, healthcare. We therefore see small and big success stories, from digital apps to let restaurants economy survive during lockdowns, to bio-surveillance platforms to monitor the pandemic status across regions. But a lot needs to be done in ensuring all this effort will translate in a substantial fast forward in the digitalization of all public servivecs, in overcoming the digital divide across regions and in creating common data platforms to enable public services and open PA within and across national boundaries.Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, News

Kurzinterview Judith Gerlach, Staatsministerin für Digitales, Bayern

Wo stehen wir ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Krise in Bezug auf die Digitalisierung von Staat und Verwaltung? Welche Erfolgsstories gibt es und wo gibt es noch Nachholbedarf?

Die Corona-Pandemie deutlich vor Augen geführt, was bei der Digitalisierung in Deutschland gut läuft und was nicht. Beispielsweise hat sich die digitale Infrastruktur insgesamt als sehr belastbar erwiesen. Viele Verwaltungen haben in kürzester Zeit auf einen weitgehenden Online-Betrieb umgestellt. Hier ist im letzten Jahr viel Bewegung reingekommen. Jeder Bürgermeisterin und jedem Bürgermeister ist heute klar, dass die Digitalisierung der Verwaltung nicht mehr nur nice-to-have, sondern must-have ist. Diesen Schwung müssen wir bei der OZG-Umsetzung auch nach dem hoffentlich baldigen Ende der Pandemie mitnehmen.Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, News

Beim eGovernment-Wettbewerb werden die besten Projekte der digitalen Verwaltung gesucht!

Die aktuellen Entwicklungen zeigen es deutlich: Die Dynamik der Digitalisierung der Verwaltung muss weiter zunehmen. Mit dem 20. eGovernment-Wettbewerb wollen BearingPoint und Cisco die besten Projekte und damit die Treiber der digitalen Verwaltung auszeichnen. Bewerber können ihre Digitalisierungs- und Modernisierungsprojekte für die Verwaltung in 6 Kategorien einreichen. Beiträge zur kurzfristigen Krisenbewältigung und OZG sind die spezifischen Kategorien des Jubiläumswettbewerbs. Bewerbungen sind bis zum 30. Juni 2021 möglich.Weiterlesen

Verfasst in: Allgemein, News