Trends in der Strategieentwicklung bei Energieversorgern


Matthias Deeg

Matthias Deeg, Horváth & Partners

Welche Geschäftsmodelle stehen auf der Agenda – heute und morgen

Im Zuge steigender Wettbewerbsintensität im Bereich B2C und Wohnungswirtschaft, Digitalisierung, unwirtschaftlicher B2B Vertriebe für klassische Gas- und Stromverträge stellt sich die Frage nach Lösungsansätzen für eine nachhaltige Ergebnissicherung.

Die Annäherung hierfür erfolgt im Markt aktuell auf sehr unterschiedlichem Wege:

  • Nationaler Rollout von B2C Dienstleistungen – Vermarktung der wesentlichen Wachstumsthemen, welche hoch-zwei-stellig im Markt wachsen: Lösungen im Bereich der Wärmepumpen, PV/Speicher und Ladeinfrastruktur.Ein effizientes Operating Modell sowie die Abhängigkeit zur bestehenden Marke sind meist kritische Erfolgsfaktoren
  • Lösungsvertrieb B2B – Die Ausrichtung des Lösungsportfolios mit dem Fokus auf die Industrie: Lösungen im Bereich Elektromobilität/Flottenmanagement, H2 und Großbatterielösungen.Ein Ausbau des Commoditygeschäfts erfolgt möglichst über Kapazitätsvermarktung, Netzentgeltvermeidung oder Ökostromzertifikate (Direktvermarktung und PPA). Parallel überlegen einige Unternehmen im Rahmen der Neuausrichtung der IT-Architektur eine Revision des B2B Geschäfts
  • Regionale Durchdringung – Nutzung der eigenen Stärken durch die regionale Verankerung mit dem Fokus auf beispielsweise Wohnungswirtschaft und Kommunen: Lösungen im Bereich des Anlage-/Wärmeservice, Submetering, Flatratemodelle für Energie und TelekommunikationDie Nutzung von regionaler Bekanntheit und Image zur Erweiterung des Kundenportfolios hinsichtlich Kommunen und Wohnungswirtschaft ist ein fundamentaler Bestandteil der Strategie.
    Neben diesen Strategien stellt sich grundsätzlich die Frage, wie Geschäftsmodelle und Produkte im Markt erfolgreich etabliert werden können. Ein Ansatz kann das Angebot innovativer Lösungen im Kontext einer Eigenentwicklung sein – sogenannte Acceleratoren mit neuen Zusammenarbeitsmodellen in innovativen Labs bilden hierbei die eine Variante, die Akquisition neuer Lösungen über Investitionsstrategien auf Ticketbasis die andere.

    Für die weitere Entwicklung von Geschäftsmodellen werden neue Erkenntnisse aus der Strategiestudie eingebunden. Horváth & Partners führt diese Studie seit knapp 10 Jahren in D, AT und CH durch – die Ergebnisse der aktuellen Auflage werden exklusiv auf der Handelsblatttagung vorgestellt.

    Außerdem werden Innovations- und Geschäftsmodell-Roadmaps gezeigt, welche mit verschiedenen Verbänden erarbeitet wurden und die zukünftigen Entwicklungen aufzeigen. Weitere Treiber wie das Klimakonzept der deutschen und österreichischen Regierung sowie die Wasserstoffstrategie der deutschen Bundesregierung können diskutiert werden.