Gastbeitrag von Heike Heim, Vorsitzende der Geschäftsführung, Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH

Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) entwickelt sich vom klassischen Energie- und Wasserversorger zum nachhaltigen Lebensversorger

Als städtischer Versorger beobachten wir das rasante Zusammenwachsen ehemals getrennter Sektoren wie Energie, Mobilität, Kommunikation und Stadtentwicklung. Dadurch verändern sich die Bedürfnisse im städtischen Miteinander: Mehr Komfort aus einer Hand, digitaler Konsum und gleichzeitig eine erhebliche gesellschaftliche Beschleunigung.

Die Herausforderungen der Corona-Pandemie zeigen einmal mehr, dass insbesondere die Digitalisierung und die gesellschaftliche Beschleunigung das Kaufverhalten der Konsumenten bereits elementar verändert haben. An die jederzeitige Verfügbarkeit von Produkten, Dienstleistungen und Informationen haben sich diese längst gewöhnt. Je weiter die Digitalisierung voranschreitet, desto mehr wird das Virtuelle zum Maßstab für das Reelle. Die Menschen erwarten, dass virtuelle und reale Welt übereinstimmen – die „one reality“.

Letztendlich geht es dabei um die digitale Transformation der Energiewirtschaft, bei der klassische Versorgungsprodukte immer mehr durch digitale Lösungen substituiert werden. Mittelfristig droht Energieversorgern ohne klare Digitalisierungsstrategie der Verlust ihrer Spielberechtigung. Unbedingte Kundenzentrierung, Nachhaltigkeit und digitale Souveränität sind daher die drei Kernelemente der neuen Positionierung von DEW21 als nachhaltiger Lebensversorger. Dazu werden wir wachsen: performant, digital und menschlich.

Unser Anspruch ist es, den Weg für ein urbanes, komfortables und nachhaltiges Leben zu bereiten. Wir arbeiten konsequent daran, adaptive Kundenlösungen zu entwickeln.

Dazu müssen wir alle Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen, um unseren Kunden höchste Bequemlichkeit sowie das Bewusstsein einer maximal klimaschonend produzierten Energie zu garantieren. Ein aktuelles Beispiel ist der Umbau der Dortmunder Wärmeversorgung: Durch Nutzung industrieller Abwärme reduzieren wir die CO2-Emissionen um 45.000 t pro Jahr – das entspricht dem Schadstoffausstoß von 30.000 PKW. Die Produktgestaltung wurde konsequent aus Sicht der Kunden gedacht, die zwischen fünf Qualitätsstufen – gekennzeichnet durch die Höhe des Primärenergiefaktors – wählen können.

Für DEW21 ist Nachhaltigkeit nicht nur aktuelles Trendthema, sondern fester Bestandteil der Unternehmens-DNA. Unser Engagement werden wir kontinuierlich fortsetzen und ausbauen. Dabei interpretieren wir Nachhaltigkeit neben dem konsequenten Vorantreiben von Maßnahmen zur Erreichung der Klimaschutzziele und zur Dekarbonisierung, auch im Sinne eines nachhaltigen Lebens und Arbeitens in Dortmund. Als nachhaltiger Lebensversorger fördern wir nicht nur den Ausbau erneuerbarer Energien, sondern spiegeln diesen Ansatz konsequent in einem grünen Produktportfolio wider. Als mehrheitlich kommunales Unternehmen stehen wir zudem für gesellschaftliche Teilhabe und schaffen Perspektiven für die heutigen und zukünftigen Mitarbeiter.

Kernelement der zukünftigen Positionierung des Unternehmens ist die digitale Souveränität. Ein relevanter Meilenstein auf dem Weg dorthin, wird die Entwicklung zu einem Dienstleister für Smart-City-Anwendungen in Dortmund sein. Gerade die in den Regionen fest verankerten lokalen Energieversorger können durch ihre enge Einbindung in öffentliche Infrastrukturen und Ausnutzung der neuen technischen Möglichkeiten diese Entwicklung vorantreiben – ganz im Sinne einer digitalen Grundversorgung.

Wie ernst es uns damit ist, haben wir mit Gründung der DOdata GmbH Ende 2019 bewiesen: Das 100prozentige Tochterunternehmen setzt konkrete Anwendungen im Bereich IoT- und Datenmehrwertservices für die SmartCity um und gewährleistet gleichzeitig die Datensouveränität im kommunalen Bereich. Erste Pilotprojekte waren eine smarte Parkraumbewirtschaftung oder ein smartes Abfallmanagement.

Mit Blick auf die stetig zunehmende Dezentralisierung werden insbesondere auf Netzebene Informations- und Kommunikationstechnologien relevanter und digitale Netze wie LoRaWAN erhalten eine immer größere Bedeutung. So verfügen wir in Dortmund bereits seit Anfang 2020 über eine nahezu 100prozentige Outdoor-Abdeckung. Die digitalen Netze bilden eine wichtige Grundlage für ein smartes Miteinander und sind elementarer Baustein für die Entwicklung moderner Daten- und Mehrwertservices. Keine Frage also, dass wir bei DEW21 zukünftig nicht nur die klassischen Versorgungsinfrastrukturen verantworten, sondern auch verlässlicher Partner und Betreiber moderner Lebensadern sein werden.

 

Vielen Dank an Heike Heim für den Beitrag.