Cyberangriffe auf Krankenhäuser

Dieser Beitrag wurde am von in Allgemein, News veröffentlicht. Schlagworte: .


„Das Milliardenprogramm der Bundesregierung zur Förderung der Digitalisierung im Gesundheitswesen enthält die Chance, dass ein Quantensprung bei der IT-Sicherheit in Krankenhäusern geschafft werden könnte“

Interview mit Dr. Axel Paeger, CEO & Vorsitzender des Vorstandes der AMEOS Gruppe, über Cyberangriffe auf Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen.

Redaktion: Gerhard Walter, Solutions by HANDELSBLATT MEDIA GROUP GMBH

Von Alfeld bis Zug – die AMEOS Gruppe ist mit ihren Krankenhäusern, Polikliniken, Reha-, Pflege- und Eingliederungseinrichtungen an 51 Standorten in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz vertreten. Wie bereiten Sie sich auf einen potenziellen neuen Hackerangriff vor – gerade vor dem Hintergrund, dass es jüngst einen Angriff in Düsseldorf gab, in dessen Folge ein Mensch zu Tode kam.

Mit der wichtigste Schutz ist aus unserer Sicht, die Mitarbeitenden kontinuierlich darüber zu informieren und dafür zu sensibilisieren, mit welchen Methoden und Tricks sich Hacker Zugriff zu verschaffen suchen, um sozusagen die menschlichen Fehlerquellen möglichst auf null zu reduzieren.

Offenbar nutzten die Täter in Düsseldorf eine Sicherheitslücke in einer kommerziellen Software für den Fernzugriff auf lokale Netzwerke, die in Unternehmen und Einrichtungen des öffentlichen Lebens weitverbreitet ist. Wie lassen sich solche Attacken verhindern oder stoppen?

Wir als Betreiber und Anwender können Sicherheitslücken in der eingesetzten Software von uns aus nicht vollständig ausschließen. Wir sind hier darauf angewiesen, dass die Softwarehersteller ihrer Verantwortung gerecht werden, solche Risiken ebenfalls auf nahe null zu bringen. Über den Wettbewerb können Softwarekunden hier Druck auf die Hersteller ausüben.

Reicht es aus, wenn Betreiber ihre Netzwerke intensiv beobachten und auf Anomalien achten oder müsste die über viele Jahre in vielen Gesundheitseinrichtungen unstrukturiert entstandene IT-Landschaft mit mannigfachen Anwendungen mit vernetzbaren IT und Medizingeräten mit unterschiedlichen Sicherheitsstandards in einem Kraftakt auf ein allgemeingültiges hohes Sicherheitsniveau gehoben werden?

Ein solcher Kraftakt ist aus unserer Sicht in vielen Bereichen erforderlich. Das Milliardenprogramm der Bundesregierung zur Förderung der Digitalisierung im Gesundheitswesen enthält die Chance, dass ein Quantensprung bei der IT-Sicherheit in Krankenhäusern geschafft werden könnte.

Dr. med. Axel Paeger ist seit 2003 CEO & Vorsitzender des Vorstandes der AMEOS Gruppe, Zürich. Er ist Gründer und Verwaltungsrat der AMEOS Gruppe. Davor war er unter anderem Hauptgeschäftsführer der Asklepios Kliniken GmbH, Manager eines großen US-Verbundnetzes, Board Member der Pacific Health Corporation, Kalifornien. AMEOS zählt zu den bedeutenden Gesundheitsdienstleistern im deutschsprachigen Raum mit aktuell 95 Einrichtungen in den Bereichen Krankenhäuser, Pflege und Eingliederung.