„Ein Unternehmensleiter muss seine Fühler überall haben“ – Wolfgang Clement im Interview

Wolfgang Clement

Wer ein gutes Unternehmen führen will, braucht auch Erfahrungswerte, aus denen gelernt werden kann. Deswegen haben wir beim Handelsblatt Business-Salon „C-Suite 2016 – Next Level Leadership“ erfahrene Unternehmensführer eingeladen, Ihre Erfahrungen zu teilen. Mit Wolfgang Clement haben wir einen Experten zu Gast, der wie kein anderer Wirtschaft und Politik in allen Details kennt. Wir konnten mit ihm ein Interview zur Perspektive der C-Level für die kommenden Jahre führen.

Was wird in Ihren Augen die größte Herausforderung für das angehende C-Level in 2016 sein?

Die größte Herausforderung sind  die  oft abrupten Disruptionen in Politik, Wirtschaft und Technologie, auf die ein Unternehmensleiter jederzeit gefasst sein muss. Diese Disruptionen gehen zurück auf die  Unsicherheiten, die die globalen Finanz- und Wirtschaftsmärkte   wie die Politik – namentlich in Europa – heute  kennzeichnen,  und auf die rasante Entwicklung in  einer  digitalen Welt, die kaum ein Geschäftsmodell unverändert lässt.

Welchen Rat geben Sie dem angehenden C-Level, um diese Herausforderung zu meistern?

Gefordert ist die Bereitschaft, hergebrachtes Wissen und Können selbst in Frage zu stellen und von anderen in Frage stellen zu lassen. Das verlangt von der Unternehmensführung absolute Offenheit nach innen und außen.  Und das bedeutet:   höchste Sensibilität für Neues und Anderes und eine Informations- und Kommunikationsbereitschaft, die sich weder durch Grenzen noch durch  Hierarchien aufhalten lässt. Ein Unternehmensleiter muss seine Fühler überall da haben, wo ökonomisch wie politisch „die Musik spielt“.

Welchen Stellenwert räumen Sie Ihrem persönlichen Netzwerk bei Ihrem Karriereweg ein?

Mein persönliches Netzwerk war nicht so groß, wie es aus heutiger Sicht vielleicht hätte sein sollen,  dafür war es überwiegend verlässlich.

Hatten Sie einen Mentor auf Ihrem Weg? Und welche Rolle hat dieser für Sie gespielt?

Es gab auf meinem Weg an verschiedenen Gabelungen einzelne Menschen, die mir geholfen haben, mich zu orientieren, und mit denen ich über jeweils lange Zeit in Verbindung geblieben bin. Es waren wahre Glücksfälle, die ich dabei  vor Augen habe.

Sind Sie selbst Mentor?

Antwort:  Ja, ich bin heute als journalistisch wie politisch und namentlich wirtschaftspolitisch erfahrener Berater beruflich wie ehrenamtlich unterwegs.

Verraten Sie uns etwas über sich, das wir noch nicht wussten…

Über mich ist bekannt, was wohl bekannt sein musste, und von dem ich meine, dass es reicht…


Wolfgang Clement ist ehemaliger Journalist und gelernter Jurist. Über die Position des Leiters der Staatskanzlei von Johannes Rau ist das ehemalige SPD-Mitglied Clement Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfahlen und Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit geworden. Nach seiner aktiven Zeit in der Politik ist er Mitglied in verschiedenen Aufsichtsräten, Kuratorien und Beiräten nationaler und internationaler Unternehmen geworden.

Bei „C-Suite – Next Level Leadership“, dem neuen Business-Salon für das C-Level von morgen, ist Wolfgang Clement Mentor, der Erfahrung aus den Bereichen Politik und Wirtschaft vermittelt.

Programm downloaden