Brexit, Umzug, Stresstest – EBA-Insights von Adam Farkas


Adam Farkas EBA Insights

Adam Farkas ist Executive Director der EBA und sprach in seiner Keynote bei der diesjährigen Handelsblatt Jahrestagung „European Banking Regulation“ über den anstehenden Stresstest 2018. Auf der Tagung sprach er abseits der Bühne außerdem über den Brexit-bedingten Umzug der EBA von London nach Paris und darüber, was die Zukunft für die Bankenaufsicht bringen wird.

Umzug der EBA auf’s Festland

Auch wenn der Brexit noch nicht vollendet ist, so ist er doch bereits in vollem Gange und dies wirkt sich auch auf die europäische Bankenaufsicht aus. Die EBA zieht von London um „ auf das Festland“ nach Paris. Laut Adam Farkas muss die europäische Bankenaufsichtsbehörde dadurch einerseits leider qualifizierte Mitarbeiter einbüßen, stellt sich der Veränderung aber andererseits durchaus positiv entgegen.
Zudem steht 2018 der nächste Stresstest bevor, an dem England noch als EU-Mitglied teilnehmen wird. Abgesehen davon gebe es auch ohne die Briten noch einige Nicht-Euro-Staaten mit großen Banken, wie etwa Schweden, Dänemark, Polen oder Ungarn, die den gemeinsamen Stresstest ebenfalls bestreiten müssen, so Farkas. Es gibt also auch ohne den Brexit ausreichend zu tun.

Stresstest 2018 – Was kommt?

Auf die Frage, worauf die EBA beim Stresstest 2018 besonders achten wird, antwortet Farkas mit dem neuen Rechnungslegungsstandard IFRS 9. Banken müssen als Ausgangspunkt zur neuen Rechnungslegung ihr Jahresergebnis 2017 nach dem neuen Standard bilanzieren und somit zusätzlichen Aufwand betreiben, um fit für IFRS 9 zu sein. Ziel des Stresstests ist u.a. zu sehen, wie sich der Bilanzstandard in einem wirtschaftlichen Abschwung auf die Banken auswirken würde.

Kein Grund zur Sorge

Laut Farkas besteht aber kein Grund zur Sorge. Man habe basierend auf Studien und informellen Gesprächen mit Banken und Aufsicht den Eindruck, dass die Bankinstitute sich sehr auf die Umsetzung der neuen Regeln konzentrieren. Dennoch befürwortet er, Druck auf die Beteiligten auszuüben, damit die Vorbereitungen zügig abgeschlossen und neue Standards umgesetzt werden können.