Wer gewinnt den Handelsblatt Diamond Star – Digital Banking? Das sind die Nominierten:

Für den HANDELSBLATT DIAMOND STAR – DIGITAL BANKING AWARD 2020 haben uns viele tolle Bewerbungen erreicht, sechs herausragende digitale Projekte hat die Jury in zwei verschiedenen Kategorien nominiert.

Digital Retail oder Corporate Banking

In der Kategorie Digital Retail oder Corporate Banking konnten die Aareal Bank, die DZ BANK in Kooperation mit der Bayerischen Landesbank und Main Incubator die Jury mit ihren Bewerbungen überzeugen.

Aareal Bank

Digitale Zahlungabawicklungen wachsen weiter an Bedeutung, eine von dieser Herausforderung betroffene Branche ist die Wohnungswirtschaft: die Nutzung alternativer Online-Bezahldienste fällt dort aktuell einer diesjährigen KPMG-Studie zufolge mit 4% bisher gering aus, umso größer das Potenzial. Die Aareal Bank eröffnet mit ihrer Lösung „Aareal Exchange & Payment Platform (AEPP)“ Wohnungsunternehmen neue Möglichkeiten im Umgang mit ihren Mietern, sei es die problemlose Mietzahlung per PayPal, bar oder mit EC-Karte. Der Mieter profitiert von einer Vielzahl angebundener Zahlungsoptionen und das Wohnungsunternehmen von einer vollintegrierten Lösung in die eigenen Systeme und einer automatisierten Prozessverarbeitung. AEPP ist somit eine innovative End-to-End-Lösung.

DZ BANK

Unternehmen sichern sich mithilfe von Derivaten gegen Schwankungen auf den Zins- und Devisenmärkten ab, ihre Abwicklung bleibt trotz zahlreicher Initiativen von Regulator und Finanzindustrie aufwändig und komplex. Der Smart Derivative Contract (SDC) als Produkt- und Prozessinnovation der DZ BANK vereinfacht und digitalisiert den bisherigen manuell geprägten Abwicklungsprozess von außerbörslich gehandelten Finanzderivaten und minimiert so Risiken. Im Falle des SDC geschieht dies durch die einheitliche Bewertung, die Vorfinanzierung der Sicherheiten und eine automatische Exit-Option.

Main Incubator

Durch die Digitalisierung und die wachsende Bedrohung in puncto Cyber-Sicherheit wird das Thema digitale Identität immer wichtiger. Von einer universellen Lösung zum Schutz dieser sensiblen Daten würden alle – Privatpersonen, Unternehmen wie auch der Staat- profitieren, diese fehlt in der Praxis weitgehend. Hier setzt das Projekt Lissi (Let’s initiate self-sovereign identity) von Main Incubator an und schafft mit den angebotenen Softwarekomponenten und Blockchain-Technologie umfangreiche Möglichkeiten für die Datensouveränität der Bürger*innen, Unternehmen und Institutionen. Lissi bietet die nötigen Softwarekomponenten für Unternehmen und Endnutzer an, um z.B. mit dem Smartphone oder anderen Endgeräten sicher Bescheinigungen auszustellen, zu empfangen, zu speichern und zu verwalten. Das Projekt wird bereits von einem ganzen Konsortium an Unternehmen unterstützt, Ziel ist eine deutsche und europäische Lösung für Wirtschaft, Verwaltung und die Bürger*innen, die gleichermaßen nutzerfreundlich, vertrauenswürdig und wirtschaftlich ist.

Fintech

In der Kategorie Fintech stachen die eingereichten Projekte von Bitbond, gemeinsam mit Carl Finance und der Penta besonders hervor.

Bitbond

Der Ansatz von Bitbond, die gesamte Wertschöpfungskette von Wertpapieremissionen zu digitalisieren, bietet Emittenten wie Investoren zahlreiche Vorteile und zeigt das Potenzial der Anwendung der Blockchain-Technologie auf die Ausgabe und den Handel von Wertpapieren. Bitbonds Service beginnt bei der der vollständig digitalen Verwaltung des Zeichnungsprozesses inklusive Zahlungsabwicklung. Abgerundet wird das Serviceangebot durch eine Wallet-Lösung zur Verwahrung digitaler Vermögenswerte, welche eine direkte Ausgabe von Token an Investoren ermöglicht. Dies geschieht durch eine Tokenisierungsplattform, die den Entstehungsprozess digitaler Vermögenswerte eines Anlegers vom Investement über die Ausgabe bis hin zur sicheren Verwahrung abbildet. In Summe ermöglicht die von Bitbond entwickelte Technologie den Abbau von Zugangsbarrieren, mehr Liquidität für die Teilnehmer im Markt und verringert Kosten und Komplexität für Anleger und Emittenten.

Carl Finance

Mittelständische Unternehmen bilden das Rückgrat der deutschen Wirtschaft – für rund 80.000 dieser Unternehmen fehlt allerdings jedes Jahr ein Nachfolger, weil die Inhaber z.B. aus Altersgründen ausscheiden. An diesem Problem setzt Carl an: Durch die Digitalisierung klassischer Investment Banking Prozesse unterstützt Carl Unternehmer dabei, passende Käufer zu finden und hat sich so innerhalb kurzer Zeit zu Europas größter Plattform für Unternehmensverkäufe entwickelt. Auf dieser digitalen Plattform führt Carl Unternehmer, potenzielle Käufer und Investoren zusammen, um Unternehmensverkäufe zu initiieren und erfolgreich abzuschließen. Carl digitalisiert M&A-Prozesse und löst das Nachfolgeproblem des Mittelstandes durch die Kombination von menschlicher Arbeit, Software und Künstlicher Intelligenz.

Penta

Unternehmer kennen das Problem, wie umständlich und zeitaufwendig die Eröffnung eines Geschäftskontos sein kann. Bevor ein innovatives Unternehmen gegründet werden kann, braucht es schließlich ein Konto. Wochenlange Prozesse zur Kontoeröffnung bei traditionellen Banken haben häufig wenig mit Innovation, Agilität oder Digitalisierung gemein. Penta will das ändern und Business Banking digital und einfach gestalten. Die Vision ist, eine digitale Plattform mit jeglichen Finanzlösungen anzubieten, die Unternehmen dabei hilft, sich auf das eigentliche Business zu konzentrieren und die Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen, um viele Prozesse zu automatisieren und zeitliche und finanzielle Ressourcen zu sparen.