Neue Strukturen für eine neue Zeit

Wir erleben gerade die größte Transformation einer der wichtigsten deutschen Industriezweige: Die Automobilbranche baut um, vom Benziner zum E-Auto, vom Diesel zum Wasserstoff, vom Platzhirsch zum Team-Spieler. Ihre Produkte werden von außen weiterhin aus wie Autos, von innen sollen sie sie kraftstoffarme, teilautonome, vernetzte Mini-Büros, Mini-Kinos, Mini-Wohnzimmer werden.

Dieser Umbau stellt die Automobilbranche vor große Herausforderungen. Produktionsprozesse und Lieferketten müssen umgebaut, die Mitarbeiter umgeschult, die Forschung ausgeweitet werden. Und das alles in einer Zeit, in der Covid-19 die tiefste Rezession seit dem zweiten Weltkrieg ausgelöst hat. Mitten im Transformationsprozess müssen nun Kurzarbeit, Produktionsstops und Absatzeinbußen aufgefangen werden.

Um diese Herausforderungen zu meistern, muss die Branche alte Strukturen aufbrechen, neue Kooperationen wagen, neue Wege gehen. Silodenken – intern wie auch als Branche – hat ausgedient. Neue Zeiten erfordern eine neue Offenheit.

Sven Afhüppe
Chefredakteur, Handelsblatt