Future Corporate Banking


Die Handelsblatt Journal Redaktion im Gespräch mit Tanja Dreilich, CFO der Kirchhoff Gruppe

Frau Dreilich, wie sehen Sie als Corporate Banking Kunde des globalen Mittelstands die Situation der Banken in Deutschland und Europa?

Tanja Tamara Dreilich:
Als Kunde sieht man die verschärfte Banken-Regulierung seit der Finanzkrise, einhergehend mit einem niedrigen Zinsniveau, einem Vertrauensverlust der Kunden gerade durch die Finanzkrise, sowie operativen Kostendruck und durch in vielen „Valleys“ entstehende Fintechs und anderen Disruptoren im klassischen Bankenmarkt wie den „FAANG“ (Facebook, Apple, Amazon, Netflix, Google), ein mögliches Szenario von Marktanteils- und Relevanzverlusten, so wie Verschiebungen von Universal- zu Spezialbanken und wieder zurück.

Was brauchen Sie als global agierendes Unternehmen für Bankendienstleistungen, um selbst konkurrenzfähig und erfolgreich zu sein?

Tanja Tamara Dreilich:
Die Bank ist für uns ein langfristiger Business Partner. Neben der Finanzierungssicherheit, benötigen wir für komplexe Sachverhalte simple, schnelle, zuverlässige digitale Lösungen. Warum sollten Verträge nicht elektronisch geschlossen werden können, Kredit- oder Factoringentscheidungen nur noch Stunden, nicht Wochen oder Monate dauern können?

Es ist heute mit einigen Banken möglich, Finanzierungszusagen z.B. für ein Akquisitionsziel innerhalb von vier Wochen zu erhalten. Bis die Verträge aber finalisiert sind, bedarf es weiterer vier bis acht Wochen. Eine Deput-Konsortialtransaktion konnten wir 2017 innerhalb von drei Monaten mit unseren zehn Bankenpartnern erfolgreich abbilden. Warum kann das nicht auch in vier Wochen gehen?

Die Banken haben unterschiedliche Stärken- und Schwächeprofile in den verschiedenen Funktionalitäten. Das muss ich heute als Kunde in der Transaktion herausfinden und ist sehr teuer und ein langsamer Prozess, wenn Lösungsversprechen sich nicht einlösen lassen.

Aber es gibt auch Banken mit hoher Agilität und starkem Kundenfokus. Wir brauchen als Geschäftspartner die Mischung aus Tank- und Speed-Booten, aber immer mehr Speed-Boote, um globale Marktchancen schnell und nachhaltig nutzen zu können.

Als Kunde möchte ich von meinen Bankenpartnern moderne, technisch innovative Lösungen, die ich in meinem Kerngeschäft auch meinen Kunden anbieten muss.

Viele globale Bankenkunden erwirtschaften große Teile Ihrer Wertschöpfung im Ausland. Und dort gibt es wirklich gut aufgestellte deutsche/europäische Bank-Institute mit denen wir gern zusammenarbeiten. Aber in einzelnen Märkten könnten es gern mehr sein.

Und selbstverständlich kommt den neuen Technologien eine Schlüsselfunktion zu. Als Kunde möchte ich von meinen Bankenpartnern moderne, technisch innovative Lösungen, die ich in meinem Kerngeschäft auch meinen Kunden anbieten muss. So bin ich selbstverständlich interessiert an der Anwendung von Blockchain-Technologie in der Abwicklung von Zahlungsverkehr, der Arrangierung von Schuldscheinen, Konsortialdarlehen, von Reverse-/Factoring und Absatzfi nanzierung, der Verwaltung von sensiblen Daten/Identitäten und vielen Lösungen mehr, wenn dies Komplexität reduziert, Geschwindigkeit schafft und kostengünstig ist.

Was sind aus Ihrer Sicht zukünftig die Erfolgsfaktoren von Banken?

Tanja Tamara Dreilich:
Ich sehe die gleichen Erfolgsfaktoren, wie in anderen Industrien auch, die da sind: Transparenz und Compliance, hohe Anpassungsfähigkeit des Geschäftsmodells, hohe Lösungsgeschwindigkeit mit simplen, digitalen Lösungen, hohe Innovationsgeschwindigkeit von digitalen Lösungen und ein klarer Kundenfokus, der durch Datenanalyse von Kundenbedürfnissen und –verhalten individualisierte Lösungen und Angebote schafft.

Die klare Differenzierung zum Wettbewerb ist für Banken und mich als Kunde sicherlich genauso wichtig, wie die Gestaltung des Lösungsportfolios, dass mehr komplexe Beratungsleistungen mit notwendigen Commodity-Leistungen kombiniert.

So sieht man auch in anderen Industrien offene Ökosysteme, in diesem Fall Multi-Banking-Platformen, auf denen der Kunde seine z.B. gesamte Finanzierung managen könnte. „Stay connected“ kann neu zwischen Bank und Kunde interpretiert werden.

Tanja Tamara Dreilich