Jahrestagung 2017

Es gibt nur wenige Branchen auf der Welt, in denen die Zeichen so stark
auf Veränderung stehen wie in der Stahlindustrie:

Einerseits steht die Frage nach Konsolidierung im Raum. Werden große Unternehmen fusionieren? Welche Auswirkungen hatte das auf den Gesamtmarkt? Werden dadurch Überkapazitäten in Europa und weltweit verringert?

Andererseits haben sich zwischenzeitlich die Preise für viele Stahlprodukte stabilisiert, auch weil sich die Europäische Union erfolgreich gegen Billigimporte aus China wehrt. Doch die Regierung in Peking reagiert mit Straf zöllen. Die Gefahr eines Wirtschaf tskrieges droht.

Weiter ungelöst sind die Folgen der verstärkten Klimaschutzanstrengungen der Weltgemeinschaft. Drohen neue Belastungen für die europäische Stahlbranche durch einen verschärften Emissionshandel?

An welchen technologischen Alternativen arbeitet die Industrie? Auch die Digitalisierung verändert ganz massiv die Stahlproduktion. Ein menschenleeres Stahlwerk ist längst keine Vision mehr.

Diskutieren Sie im Rahmen der 21. Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2017“ mit wichtigen Entscheidern von Stahlproduktion, -handel und -verarbeitung diese aktuellen Entwicklungen und Trends.

Wir freuen uns, Sie am 16. und 17. Februar 2017 in Düsseldorf zu begrüßen!

Grischa Brower-Rabinowitsch Martin Wocher

Grischa Brower-Rabinowitsch, Ressortleiter Unternehmen & Märkte, Handelsblatt und
Martin Wocher, Redakteur Unternehmen & Märkte, Handelsblatt