Programm 2018

Pre-WorkshopSymposium Insolvenzrecht 1. TagSymposium Insolvenzrecht 2. Tag

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Separat buchbar

BERUFSRECHT IM WANDEL – ÜBERFÄLLIGE ODER ÜBERFLÜSSIGE REGLEMENTIERUNG?

Mit dem Richtlinienvorschlag vom 22. November 2016 über präventive Restrukturierungsrahmen, setzt die Europäische Kommission nicht allein auf die Schaffung eines vorinsolvenzlichen Sanierungsverfahrens, sondern auch auf die Etablierung von gesetzlichen Anforderungen über Qualifikation, Auswahl, Aufsicht, Haftung und Vergütung von Insolvenzverwaltern und Sachwaltern. Diese besitzen die Sprengkraft, das Berufsbild des Verwalters in Deutschland erheblich zu verändern.

Auch die neue Bundesregierung hat die Thematik auf ihre Tagesordnung gesetzt und will gesetzliche Rahmenbedingungen für die Berufszulassung und -ausübung von Insolvenzverwaltern und Sachwaltern regeln. Der Pre-Workshop bringt Sie auf den aktuellen Stand der Diskussion.

  • Wird es den „Verwalter“ auch noch unter dem ESUG 2.0 und dem präventiven Restrukturierungsrahmen nach dem Richtlinienvorschlag der Europäischen Kommission geben?
  • Sind die gegenwärtigen Verbandsstrukturen der Verwalter ausreichend?
  • Wer sollte Träger einer etwaigen Berufsaufsicht und wie soll die künftige Berufsausübung geregelt sein?

Erste Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Sie im Rahmen des Pre-Workshop.

Prof. Dr. Lucas F. FlötherMODERATION:
Prof. Dr. Lucas F. Flöther
Rechtsanwalt, Partner, Fachanwalt für Insolvenzrecht
FLÖTHER & WISSING Rechtsanwälte • Insolvenzverwaltung • Sanierungskultur

12.30

Check-In und Mittagsimbiss

13.30 – 13.40

Begrüßung durch den Moderator und den Veranstalter

13.40 – 14.10

Die Forderungen nach gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Berufszulassung- und ausübung von Insolvenzverwaltern – ein Überblick

Marie Luise Graf-SchlickerMarie Luise Graf-Schlicker
Ministerialdirektorin
Leiterin der Abteilung Rechtspflege des BMJV

14.10 – 14.20

Diskussion und Fragen

14.20 – 14.50

(Un-)Sinn einer Berufsordnung für Insolvenzverwalter?
Ein Plädoyer für ein Berufsrecht

Prof. Dr. Siegfried BeckProf. Dr. Siegfried Beck
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Insolvenzverwalter
Dr. Beck & Partner GbR, Nürnberg/München

14.50 – 15.20

Zur fehlenden Notwendigkeit einer Insolvenzverwalter Berufsordnung – ein Plädoyer gegen die Verkammerung der Insolvenzverwalterschaft und für eine bundesweite Vorauswahlliste

Dr. Daniela BrücknerDr. Daniela Brückner
Richterin am Amtsgericht Charlottenburg (Berlin)
als weitere aufsichtsführende Richterin, Sachgebietsleiterin Insolvenz

15.20 – 15.45

Diskussion und Fragen

15.45 – 16.15

Networkingpause

16.15 – 16.45

Führen Kammer und Bundesvorauswahlliste zu mehr Qualität in der Insolvenzverwaltung?

Prof. Dr. Christoph Thole, Institut für Verfahrensrecht und Insolvenzrecht, Universität zu Köln

16.45 – 17.15

Der Verwalter im Schlepptau des Schuldners oder von Gläubigers Gnaden? – Die Rolle der Gläubiger bei der Verwalterbestellung

Dr. Matthias SchönfelderDr. Matthias Schönfelder
Rechtsanwalt, First Vice President, Legal, Corporate Affairs & Documentation
UniCredit Bank AG

17.15 – 18.00

Anforderungen an den Berater sowie den modernen Insolvenzverwalter aus Sicht des Gläubigervertreters

Prof. Dr. Lucas F. FlötherDr. Stefan Sax

Prof. Dr. Lucas F. Flöther
Dr. Stefan Sax, Rechtsanwalt und Partner, Clifford Chance

18.00 – 18.30

Abschlussdiskussion mit den Referenten des Tages

Ab 19.00 Uhr

Drinks & More in der „Library des Sofitel Berlin”
Freuen Sie sich auf einen Abend mit guten Getränken und ausgewähltem Fingerfood. In einer inspirierenden Keynote zeigt Ihnen der Wiener Hirnforscher Dr. Bernd Hufnagl wie Sie Ihre Arbeitsweise an die Funktionsweise Ihres Gehirns anpassen. „Aha-Erlebnisse“ sind hierbei garantiert. Alle Teilnehmer des Pre-Workshop und des Symposiums sind herzlich eingeladen!

INSPIRATIONAL KEYNOTE

Arbeiten im Multitaskingmodus

Dr. Bernd HufnaglDr. Bernd Hufnagl
Benefit GmbH

Donnerstag, 18. Oktober 2018

VOM INSOLVENZRECHT ZUM SANIERUNGSRECHT?

Europa braucht weniger Insolvenzen und mehr Sanierungen so die politische Vorgabe aus Brüssel. Nicht nur mittels dem inzwischen fortgeschriebenen Richtlinienentwurf der Kommission vom November 2016 zum präv. Restrukturierungsverfahren, sondern mit einer Fülle weiterer Richtlinien und Maßnahmen sucht der europäische Normengeber den Kapitalmarkt zu stärken. In Deutschland stellt man sich nach annähernd 20 Jahren Erfahrung mit der Insolvenzordnung und 5 Jahren ESUG die Frage, ob die Insolvenz für Unternehmenssanierungen ausreichend geeignet ist. Und auch ob in diesem Kontext die Überschuldung noch zur Antragspflicht führen soll. Eins jedenfalls scheint sicher, nämlich dass in der Unternehmensinsolvenz fast nichts mehr so bleibt wie es jahrelang war.

Erfahren Sie, worauf Sie sich einstellen müssen und was die anstehenden Novellen und Änderungen für Sie bedeuten. Der exklusive Rahmen bietet für Sie die Gelegenheit zum Networking mit den Top- Experten zum Thema und zur Diskussion in kleiner und großer Runde.

MODERATION UND FACHLICHE LEITUNG:

seagonChristopher Seagon
Rechtsanwalt, Partner
Fachanwalt für Insolvenzrecht,
WELLENSIEK

9.30 – 9.40

Begrüßung durch den Moderator Christopher Seagon und Einführung in die Thematik

REFORMBEDARF UND AKTUELLES ZUR INSOLVENZRECHTLICHEN GESETZGEBUNG

9.40 – 10.10

Insolvenzrechtliche Vorhaben in der 19. Legislaturperiode

Alexander BornemannAlexander Bornemann
Leiter des Insolvenzrechtsreferats des BMJV

10.10 – 10.40

ESUG und Stilblüten: Diskussionsanstöße aus dem Evaluationsteam

Prof. Dr. Stephan MadausProf. Dr. Stephan Madaus
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozess- und Insolvenzrecht

10.40 – 11.30 Podiumsdiskussion

WEGE ZUM ECHTEN SANIERUNGSRECHT IN DEUTSCHLAND

 Alexander Bornemann Prof. Dr. Stephan Madaus seagon

Dr. Helmut Balthasar, Rechtsanwalt und Partner, GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB
Alexander Bornemann
Prof. Dr. Stephan Madaus
MODERATION: Christopher Seagon

11.30 – 12.00

Networkingpause

AKTUELLE INSOLVENZRECHTLICHE PRAXIS

12.00 – 12.30

Vom Insolvenzverwalter zum Jedi-Ritter?
Probleme der Insolvenzanfechtung bei staatlich verfolgten Umsatzsteuerkarusellunternehmen

Dr. Oliver BehlerDr. Oliver Behler
Rechtsanwalt
Behler Rechtsanwälte

12.30 – 13.00

Haftung der Beteiligten im Sanierungsprozess nach dem Ende der Bugwellen-Theorie

Friedrich BirnbreierFriedrich Birnbreier
Rechtsanwalt, Partner
WELLENSIEK

13.00 – 13.15

Diskussion und Fragen

13.15 – 14.30

Gemeinsames Mittagessen

14.30 – 15.00

Die Haftung der Beteiligten in der Eigenverwaltung – BGH-Entscheidung und ein Ausblick

Dr. Christoph Schulte-KaubrüggerDr. Christoph Schulte-Kaubrügger
Rechtsanwalt und Partner
White & Case

15.00 – 15.10

Diskussion und Fragen

15.10 – 15.40

Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Eigenverwaltung im Unternehmen

Dr. Jan-Markus PlathnerDr. Jan Markus Plathner
Rechtsanwalt und Partner
Brinkmann & Partner Rechtsanwälte | Steuerberater | Insolvenzverwalter

15.40 – 15.50

Diskussion und Fragen

15.50 – 16.20

Networkingpause

20 JAHRE ERFAHRUNG MIT DER INSOLVENZORDNUNG

16.20 – 16.40

Insolvenzrecht ohne Ordnungspolitik? – Gegen den Ruf nach immer mehr „Rescue Culture“

Dr. Manfred BalzDr. Manfred Balz, LL.M. (Harv.), MinR a.D.
Rechtsanwalt, Senior Counsel
Mayer Brown LL.P., Frankfurt

16.40 – 17.00

Wandel der Insolvenzordnung aus richterlicher Sicht (20 Jahre Erfahrung mit der InsO)

Dr. Thorsten GraeberDr. Thorsten Graeber
Richter am Amtsgericht Potsdam (Insolvenzgericht)

17.00 – 17.20

Verbesserungspotentiale der Sanierungsmöglichkeiten im Insolvenzverfahren im Hinblick auf den Finanzierungszyklus des insolventen Unternehmens

Dr. Karl BeckDr. Karl Beck
Leiter Corporate Workouts
der Commerzbank AG

17.20 – 18.00

Diskussion und Fragen

18.00

Ende des ersten Konferenztages

18.45

Abfahrt zur gemeinsamen Abendveranstaltung

Ab 19.00

Gemeinsame Abendveranstaltung

Genießen Sie den Abend im Kreis der Referenten und Teilnehmer im „Café am Neuen See“,  mitten im Berliner Tiergarten.

Freitag, 19. Oktober 2018

8.30 – 9.00

Begrüßung mit Kaffee und Tee

9.00 – 9.05

Begrüßung durch den Moderator

PRÄVENTIVE RESTRUKTURIERUNG – UPDATE

9.05 – 9.30

Aktuelles zum Richtlinienentwurf

Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill),
Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, deutsches und
europäisches Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht,
Universität Bonn

9.30 – 9.55

Der Richtlinienentwurf: Neue Chancen für den Warenhandel?

mullDr. Wencke Mull
Abteilungsdirektorin, Special Risk Management
Atradius Kreditversicherung

9.55 – 10.25

Planspiele zum Präventiven Restrukturierungsrahmen

Dr. Wolf-R. von der FechtDr. Wolf-R. von der Fecht
Rechtsanwalt, Steuerberater und Partner
VON DER FECHT LLP

10.25 – 10.50

Richtlinienentwurf COM (2018) 135 – Beschleunigung der Durchsetzung von Sicherheiten?

Dr. Dorothee ProstederDr. Dorothee Prosteder
Rechtsanwätin und Partnerin
Baker McKenzie

10.50 – 11.10

Diskussion und Fragen

11.10 – 11.40

Networkingpause

ÜBERSCHULDUNG – PRO UND CONTRA

11.40 – 12.10

Wohin mit der Überschuldung?

Prof. Christoph G. Paulus LL.M. (Berkeley)Prof. Christoph G. Paulus LL.M. (Berkeley)
Juristische Fakultät
Humboldt-Universität zu Berlin

12.10 – 12.55 PODIUMSDISKUSSION MIT:

Dr. Thorsten Graeber grell Prof. Christoph G. Paulus LL.M. (Berkeley) seagon

Dr. Thorsten Graeber, Richter am Amtsgericht Potsdam (Insolvenzgericht)
Frank Grell,
Partner, Rechtsanwalt, Latham & Watkins
Dr. Michael Jaffé, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwalt für Steuerrecht, JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter
Prof. Christoph G. Paulus LL.M. (Berkeley)
MODERATION: Christopher Seagon

12.55 – 13.00

Abschlussdiskussion

13.00 – 14.00

Ausklang mit Mittagsimbiss