Rückblick 2018

Auf der 19. Handelsblatt Jahrestagung BAV 2018 trafen sich Mitte März in Berlin 380 Entscheider der Betrieblichen Altersversorgung aus Versicherungen, Banken, Industrie, Verbänden, Wissenschaft, Politik und Beratungsdienstleistung. Die bAV-Experten nutzten die dreitägige Tagung um neue Kontakte zu knüpfen, bisherige auszubauen und sich über die aktuellen Trends auf dem Markt für betriebliche Altersversorgung zu informieren.

Zentrale Themen der Jahrestagung waren die Umsetzung des Betriebsrentenstärkungsgesetztes (BRSG) in die Praxis, De-Risking von Versorgungszusagen und die Potentiale der digitalen Transformation. Die Teilnehmer lobten die hochrangige Sprecherbesetzung, die hochkarätigen Vorträge und Diskussionsrunden, den großen Praxisbezug, die Abwechslung der Vortragsformate und die professionelle Organisation. Live Votings zu Beginn der Podiumsdiskussionen vermittelten ein interessantes Meinungsbild des Marktes und boten eine hervorragenden Diskussionseinstieg für die Fachexperten. In den Pausen standen die Sprecher an der Speakers‘ Corner für Fragen zur Verfügung. Aber auch während der Plenumsveranstaltung gab es ausreichend Zeit zur Diskussion.

Über 20 Aussteller und viele langjährige Partner nutzten die Veranstaltung zur Präsentation Ihres Produktangebotes und standen den Teilnehmern in den Pausen für Gespräche und Fragen zur Verfügung.

Hauptsponsor Generali ist mit vielen Angeboten wie zum Beispiel Media Lounge, Baristabar, Süßwarentheke vor Ort und sorgt für ein angenehmes Ambiente. Zurich lud zu einem festlichen Dinner in die Orangerie des Schlosses Charlottenburg ein und machte mit einem Spendenfahrrad im Ausstellungsbereich auf sich aufmerksam.

Die drei Abendveranstaltungen mit Vorabendevent, Gala Dinner und Berliner ermöglichten den Teilnehmern eine hervorragende zusätzliche Möglichkeit zur Netzwerkpflege, die gerne in Anspruch genommen wurde.

Zum zweiten Mal wurden im Rahmen der Handelsblatt Jahrestagung Betriebliche Altersversorgung die Diamond Stars Diamond Star BAV 4.0 verliehen. Diese wurden in den Kategorien „Verbesserte digitale Prozesse“  an die Allianz Lebensversicherungs-AG und in der Kategorie „Verbesserte Kommunikation“ an ZF Friedrichshafen verliehen. Lesen Sie hierzu mehr unter dem Reiter Diamond Stars unter www.handelblatt-bav.de

Die Jahrestagung wurde von der Parlamentarischen Staatssekretärin Gabriele Lösekrug-Möller aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales eröffnet. Die Staatssekretärin stellte die Rentenpolitischen Agenda der neuen Bundesregierung vor, die im Folgenden zusammengefasst ist:

  • Absicherung der gesetzlichen Rente  auf dem heutigen Niveau von 48 Prozent bis zum Jahr 2025 bei einem Beitragssatz von 20%
  • Für diejenigen, die jahrzehntelang gearbeitet, Kinder erzogen und Angehörige gepflegt haben, soll eine Art „Grundrente“ ein höheres Alterseinkommen sicherstellen.
  • Der Schutz bei Erwerbsminderung soll weiter ausgebaut werden
  • Müttern und Vätern, die vor 1992 geborene Kinder erzogen haben, soll künftig auch das dritte Jahr Erziehungszeit angerechnet werden, wenn drei oder mehr Kinder erzogen wurden.
  • Vorsorgelücken von Selbständigen sollen geschlossen werden. Eine entsprechende Altersvorsorgepflicht soll dabei gründerfreundlich ausgestaltet werden und nur greifen, soweit die Selbständigen nicht bereits anderweitig obligatorisch abgesichert sind.
  • Die Riester-Rente soll weiterentwickelt und gerechter gestaltet werden, etwa durch standardisierte Produkte.

„Neben diesen mehr oder weniger konkreten Handlungsaufträgen will die neue Bundesregierung eine Rentenkommission einsetzen. Sie soll sich mit den Herausforderungen der nachhaltigen Sicherung und Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung und der 2. und 3. Säule ab dem Jahr 2025 befassen. Sie soll außerdem eine Empfehlung für einen verlässlichen Generationenvertrag vorlegen und in diesem Kontext insbesondere eine doppelte Haltelinie diskutieren, die Beiträge und Niveau langfristig absichert.“ so Lösekrug-Möller.

In Ihrer Rede ging Lösekrug-Möller auch auf die neu geschaffene Zielrente ein und kommentierte diese wie folgt: „Mit der neuen Betriebsrente, mit dem Sozialpartnermodell als Kern, wird das gestärkt, was die Sozialpartnerschaft seit jeher auszeichnet: Die Bereitschaft zu vernünftigen, praktikablen, fairen, an der Sache orientierten Lösungen im Sinne aller Beteiligten. Weiterhin sagte sie: „Es wird auch nicht „die“ neue Betriebsrente geben, sondern die Sozialpartner werden von Fall zu Fall entscheiden, was für sie und ihre Beschäftigten am besten passt.“

An dieser Stelle bedanke wir uns im Namen des gesamten Konferenz-Teams  bei allen Sprechern, Diskussionsteilnehmern und Partnern für Ihre Beiträge zum Gelingen der HB BAV 2018. Sie haben die Veranstaltung mit Ihren Inhalten und Positionen interessant und spannend gestaltet.

Im nächsten Jahr trifft sich die bAV-Community vom 2. bis 4. April 2019 in Berlin auf der Handelsblatt Jahrestagung „Betriebliche Altersversorgung 2019“. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.