Die digitale bAV Welt bietet Vorteile für Unternehmen und Mitarbeiter


Die digitale bAV Welt bietet Vorteile für Unternehmen und Mitarbeiter

Die Digitalisierung der bAV bietet für Unternehmen und deren Mitarbeiter zahlreiche Vorteile, gleichzeitig ist die Umstellung auf eine digitale bAV mit einigen Herausforderungen verbunden, weiß Wolfgang Degel, Leiter Center of Cempetence Altersvorsorgesysteme bei BMW.

Interview mit Wolfgang Degel

Herr Degel, die bAV wird komplexer – wie kann die Digitalisierung helfen?

Die bAV wird nicht nur komplexer, die Zeiten der Gültigkeit gewisser Parameter ändert sich auch immer schneller. Informationen, die in Papierform dargestellt werden, sind nach kurzer Zeit i.d.R. schon nach einem Jahr nicht mehr aktuell, wenn die Informationen, wie z.B. bei der Entgeltumwandlung auch von Beitragsbemessungsgrenzen abhängen. Oder auch Beispiel- und Musterrechnungen, die vor mehr als drei Jahren erstellt wurden, kann man heute nicht mehr verwenden. Nur über die Digitalisierung können die Informationen für die Mitarbeiter im sich immer schneller ändernden Umfeld aktuell gehalten werden.

Welche konkreten Vorteile bietet die Digitalisierung Versicherern und Unternehmen, bzw. deren Mitarbeitern?

Die digitale bAV Welt, und darunter verstehe ich im Wesentlichen Altersvorsorgeportale, bietet den Unternehmen Kostenvorteile in der Administration und in der Information der Mitarbeiter. Prozesse, wie z.B. die Entgeltumwandlung, lassen sich leichter steuern. Mit Portalen ist es einfacher, bis zu einem Stichtag kurz vor der Abrechnung Änderungen vorzunehmen. Im Gegensatz dazu ist z.B. bei Umwandlungen zur Entgeltumwandlung über Papieranträge eine längere Vorlaufzeit einzuplanen, die Daten müssen manuell und damit fehleranfällig im Abrechnungssystem erfasst werden. Änderungen während des Jahres führen zu hohem Aufwand .
Auch entfällt die mittlerweile über die Mobilitätsrichtlinie gesetzlich vorgeschriebene jährliche Darstellung und Hochrechnung von bAV Ansprüchen, denn diese werden in Altersvorsorgeportalen permanent dargestellt.
Für die Mitarbeiter liegt der wesentliche Vorteil in der Transparenz ihrer Altersvorsorge. In bAV Portalen sehen sie jede Veränderung, sei es aus Kursentwicklungen oder Einbringungen oder auch nur aus einer weiteren Steigerung der Dienstzeit. Änderungen sind sofort und nicht erst mit dem nächsten Kontoauszug, der ggf. bis zu einem Jahr später kommt, sichtbar. Hochrechnungen und die Ermittlung von Versorgungslücken können viel genauer, unter Berücksichtigung der jeweiligen individuellen Altersvorsorgepläne aufgezeigt werden. Zudem geben bAV Portale auch viel mehr Möglichkeiten zur Informationsaufbereitung und Darstellung auch nach unterschiedlichen Personengruppen. Dies ist aufgrund der neuen Mobilitätsrichtlinie und deren Vorgaben zur Aufbereitung der Pensionszusagen unbedingt erforderlich.

Welche besonderen Herausforderungen bringt der Digitalisierungsprozess der bAV Administration mit sich?

Eine Herausforderung ist die Datenqualität. Durch bAV Portale oder die digitale Darstellung und Administration der bAV werden Fehler in den Daten früher sichtbar. Wenn man sich mit der Qualität, z.B. bei Rentenzusagen bei der Beantragung der Renten beschäftigt und dann noch einmal die Einflussgrößen prüft, z.B. alle anerkannten Dienstzeiten, sollte man diese Prüfungen bei Portal-Lösungen schon zum Zeitpunkt der Darstellung im Portal vornehmen.
Ein wesentlicher Vorteil ist dabei aber auch, dass vorhandene Fehler von den Mitarbeitern frühzeitig reklamiert werden. Dann ist die Prüfung und ggf. Behebung dieser Fehler wesentlich einfacher, als erst zu Rentenbeginn.

Stichwort Datenschutz: Wie sieht der Umgang mit sensiblen Daten aus?

Datenschutz ist ein wesentlicher Punkt, der bei digitaler bAV zu beachten ist. Die hohen Anforderungen sollte man ernst nehmen, sind aber heute technisch lösbar. Wichtig ist die frühzeitige Planung auch hinsichtlich der Kosten und die frühzeitige Einbeziehung der Arbeitnehmervertreter in die Planung und Ausgestaltung der digitalen bAV.

Vielen Dank für das Gespräch!


Diskutieren Sie mit.

Diskutieren Sie mit Wolfgang Degel und anderen namhaften bAV-Experten über Vor- und Nachteile der Digitalisierung in der bAV am Beispiel des BMW Vorsorgeportals, im Rahmen der 19. Handelsblatt Jahrestagung Betriebliche Altersversorgung 2018, am 12. bis 14. März 2018 in Berlin.


Über Wolfgang Degel:

degelWolfgang Degel ist Leiter Center of Competence Altersversorgungssysteme im Zentralen Personal- und Sozialwesen bei der BMW Group in München. 1986 trat er in die IV-Abteilung des Personalwesens der BMW AG ein. 1993 wechselte er in die BMW Bank und hatte dort unterschiedliche Funktionen im Bereich der Softwareentwicklung inne. Seit 1997 ist Wolfgang Degel im zentralen Personalwesen der BMW Group zuständig für Entgeltsysteme und seit 1999 verantwortlich für neue Altersversorgungsmodelle innerhalb der BMW Group.