Wie Traditionsbewusstsein und Agilität zusammen passen


Welches sind die größten Herausforderungen für den Einsatz von Artificial Intelligence im Banking und wie wird sich die Branche dadurch in Zukunft verändern?

Lesen Sie hier die Kurzinterviews mit den Referenten der Tagung 

Alexander VoßAlexander Voß
Head of Business Development
Google Cloud

1. Was war/ist Ihr spannendstes Projekt in den letzten Monaten?
Ich durfte eine deutsche Großbank bei ihrer digitalen Transformation begleiten. Hierbei ist eine sehr traditionsbewusste Bank mit über Jahrzehnte gewachsenen Strukturen auf die Agilität der Digitalisierung getroffen. Es war und ist spannend zu sehen, wie durch die digitale Transformation und Nutzung von Cloud Technologien eine neue Kultur Einzug gehalten hat. Diese neue Dynamik treibt letztlich auch Innovationen innerhalb der Organisation voran.

2. Was ist Ihrer Meinung nach die größte Herausforderung bezüglich des Einsatzes von AI in und für Ihre Branche?
Gerade in großen Konzernen sind das organisatorische Hürden durch sehr arbeitsteilig aufgebauten Strukturen, unklare Verantwortlichkeiten und oftmals hohe Komplexität durch die große Zahl beteiligter Stellen. Gerade im Management gibt es oftmals unrealistisch hohe Erwartungen an schnelle Ergebnisse von KI-Initiativen. Es fehlt zumeist ein ausgewogenes Portfolio an Maßnahmen mit einfach zu erreichenden, schnellen Ergebnissen sowie größeren und komplexeren Maßnahmen, die mehr Nutzen versprechen, aber auch mehr Zeit für die Umsetzung benötigen. Schließlich muss jedes Unternehmen auf die rechtlich korrekte Nutzung und Verarbeitung der Daten achten, die für KI-Systeme notwendig sind. Viele Unternehmen sind durch die neue DSGVO noch verunsichert und versuchen möglichst alle Risiken im Umgang mit personenbezogenen Daten zu vermeiden. Es gibt also einige wichtige Aufgaben: Organisatorische Barrieren im Unternehmen abbauen und gleichzeitig das notwendige Wissen zu KI in die Köpfe der Verantwortlichen bringen.

3. Wie wird Ihrer Meinung nach das Bankgeschäft im Jahr 2021 hinsichtlich des Einsatzes von AI-Technologie aussehen?
Wir sehen momentan, dass viele Errungenschaften in Forschung und Entwicklung wie Spracherkennung und die Verarbeitung von Sprache, die heute schon fast selbstverständlich erscheinen, in der Finanzwirtschaft noch immer so gut wie gar nicht angekommen sind. Diese technologischen Innovationen werden den Umgang von Menschen mit IT-Systemen verändern und damit auch ihre Erwartung an die Interaktion mit ihrem Finanzdienstleister. Sprachsteuerungen und Digitale-Assistenten verändern die Art und Weise, wie wir alle mit Geräten und letztlich auch mit den Service-Anbietern interagieren.
Die Finanzwirtschaft ist eine technologie- und datengetriebene Industrie. Maschinelles Lernen und KI geben der Datenverarbeitung insgesamt eine neue Dynamik.

4. Verraten Sie uns noch etwas über sich, dass wir so noch nicht wussten? (Ein ungewöhnliches Hobby, ein Kindheitstraum o.ä.)
Ich bin in gewisser Weise Extremsportler und suche meine Abenteuer auf dem Fahrrad, beim Segeln oder Fallschirmspringen. Beispielsweise habe ich die Britische Insel umsegelt oder bin in neun Tagen von München nach Venedig über die Alpen geradelt.



Benny Bennet Jürgens

Benny Bennet Jürgens
CEO
Nect

1. Was war/ist Ihr spannendstes Projekt in den letzten Monaten?
Wir haben eine digitale Identitätsfeststellung auf Basis künstlicher Intelligenz entwickelt. In diesem Rahmen haben wir unter Einsatz neuster Technologie viele spannende Bereiche betreten: Lippenlesen, Reflektionseigenschaften von Hologrammen, Image Forensics und vieles mehr. Mich erstaunt und erfreut jeden Tag gleichermaßen, was wir erreichen konnten. Gleichzeitig erleben wir die Herausforderung, unser Umfeld davon zu überzeugen, dass unsere ausschließlich maschinelle Verarbeitung den Menschen ersetzen kann. Dieser Mix aus Arbeit mit Technologie, die sich jeden Tag selbst übertrifft und Menschen, die jeden Tag ein bisschen mehr an Technologie glauben, macht unser aktuelles Projekt in Gänze zu meinem spannendsten Projekt der letzten 10 Jahre.

2. Was ist Ihrer Meinung nach die größten Herausforderungen bezüglich des Einsatzes von AI in und für Ihre Branche?
Das fehlende Vertrauen der Menschen in die Maschine ist für uns die größte Herausforderung. Menschen vertrauen lieber Menschen, auch wenn Maschinen objektiv betrachtet in manchen Bereichen einfach die bessere Wahl wären.

3. Wie wird Ihrer Meinung nach das Bankgeschäft im Jahr 2021 hinsichtlich des Einsatzes von AI-Technologie aussehen?
Illegale Aktivitäten können dank des Einsatzes von AI-Technologie massiv eingeschränkt werden, ohne den einzelnen, legal agierenden Kunden mit neuen Hürden im Weg zu stehen.

4. Verraten Sie uns noch etwas über sich, dass wir so noch nicht wussten? (Ein ungewöhnliches Hobby, ein Kindheitstraum o.ä.)
In der 10. Klasse bin ich meinem Mathelehrer wohl ziemlich auf den Nerv gegangen, weil ich immer versucht habe einen anderen / zweiten Lösungsweg zu finden, der simpler ist.


Gregor NisioGregor Nisio
Managing Principal Digital & Innovation
The Capital Markets Company

1. Was war/ist Ihr spannendstes Projekt in den letzten Monaten?
Mit Sicherheit die Bekämpfung von Financial Crime in den Bereichen Geldwäsche und Terrorismusbekämpfung. Banken können dabei einen großen Beitrag an die Gesellschaft leisten, indem sie präventiv vorgehen. Darüber hinaus sind Anti Money Laundering Systeme und Lösungen sehr datenintensive Produkte bzw. Prozesse und damit massiv von Datenqualtität und -verfügbarkeit abhängig. Gerade hier hat man mit AI und Automatisierung einen sehr großen Hebel – sowohl in der Früherkennung als auch bei der Bearbeitung und Optimierung.

2. Was ist Ihrer Meinung nach die größten Herausforderungen bezüglich des Einsatzes von AI in und für Ihre Branche?
Der organisatorische Wandel und die Akzeptanz, die mit einer solch großen Änderung einhergehen. Der Einsatz von AI und Automatisierung führt zu Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen, kann aber als Konsequenz einen Abbau von Mitarbeitern mit sich bringen. Darüber hinaus muss breit für Akzeptanz gesorgt werden: AI ist für viele nach wie vor eine Blackbox, was zu fehlendem Vertrauen führt. Es gilt sowohl auf Kunden- als auch auf Mitarbeiterseite die richtigen Maßnahmen zu ergreifen. Auch im Bereich der Regulatorik ergeben sich aus diesen Fragestellungen neue Herausforderungen, die gemeistert werden müssen.

3. Wie wird Ihrer Meinung nach das Bankgeschäft im Jahr 2021 hinsichtlich des Einsatzes von AI-Technologie aussehen?
Viele der jetzigen Entscheidungen könnten dann von Maschinen getroffen werden. Die Anwendungsbeispiele sind vielfältig und die Technologie ist bereit dafür. Kunden werden durch schnellere Entscheidungsprozesse und ein besseres Erlebnis der angebotenen Dienstleistungen profitieren – auch im Trading- und Wertpapierbereich wird es ein Umdenken geben, denn Tradingroboter könnten einen Großteil des Geschäftes einbringen. Allerdings müssen dafür alle regulatorischen Gegebenheiten erfüllt sein.

4. Verraten Sie uns noch etwas über sich, dass wir so noch nicht wussten? (Ein ungewöhnliches Hobby, ein Kindheitstraum o.ä.)
Ich wollte eigentlich Erfinder werden und neue, nützliche Dinge für Menschen entwickeln.